1. Sport
  2. Saar-Sport

Angriff mit einem Olympiasieger

Angriff mit einem Olympiasieger

Mit Barren-Olympiasieger Oleg Wernjajew und großen Zielen starten die Turner der TG Saar am Samstag in die neue Bundesliga-Saison. Auftaktgegner des deutschen Vizemeisters in der Dillinger Kreissporthalle ist Rekordmeister SC Cottbus.

Im chinesischen Nanning wurde Oleg Wernjajew 2014 Weltmeister am Barren. In Rio de Janeiro setzte der Spitzenturner der TG Saar Mitte August noch einen drauf und sicherte sich an seinem Parade-Gerät olympisches Gold, nachdem er im Mehrkampf bereits Silber abgeräumt hatte. Sieben Wochen nach dem Edelmetall-Doppel in Brasilien geht der ukrainische Turnstar wieder im Saarland an die Geräte.

Bei der Heimpremiere in der Deutschen Turnliga (DTL) wird Wernjajew an diesem Samstag für die TG Saar ab 18 Uhr in der Dillinger Kreissporthalle um Punkte kämpfen - im Duell mit Rekordmeister SC Cottbus. "Ich will mit der Mannschaft wieder ins Final-Turnier einziehen. Dabei versuche ich, erneut Top-Scorer zu werden", definiert der beste Punktesammler der Saison 2015 seine Ziele. Nach mehrwöchigem Interview-Marathon in der Heimat ist nun wieder Training angesagt. Im ersten Wettkampf nach Rio will der Ukrainer fit sein.

Für echte Begeisterungsstürme hatte der 23-Jährige im denkwürdigen Mehrkampf-Finale der Spiele gesorgt. Vor 12 000 Zuschauern lag er in der Olympic Arena nach fünf von sechs Geräten vorn und hatte den Japaner Kohei Uchimura am Rande der Niederlage. Mit einer Weltklasse-Übung am Reck verteidigte "King Kohei" seine Goldmedaille mit einem Zehntel-Punkt. "Zuerst war ich enttäuscht, später habe ich mich aber riesig über meine ersten olympischen Medaillen gefreut", erzählt Wernjajew.

TG-Saar-Kollege Waldemar Eichorn war in Rio nicht dabei. Der 30 Jahre alte Nationalturner hatte den Sprung in den deutschen Kader verpasst, dafür gelang ihm Ende Juni in Hamburg ein Coup: der deutsche Meistertitel am Pauschenpferd. Seit einigen Wochen konzentriert sich Eichorn nun wieder voll auf die Bundesliga-Saison. "Unser Team hat Potenzial und wird sich von Wettkampf zu Wettkampf steigern. Im Finale können wir in Bestform sein", glaubt Eichorn.

Thorsten Michels stimmt ihm zu. "Wir wollen am 3. Dezember am DTL-Endturnier in Ludwigsburg teilnehmen. Auch das große Finale ist drin, wenn es optimal läuft", verrät der TG-Saar-Vorsitzende das "ehrgeizig ambitionierte Ziel". Den "Job" gegen Cottbus mit Nationalturner Christopher Jursch und Wernjajews Nationalteam-Kollegen Igor Radivilov (turnte im olympischen Ringe- und Sprung-Finale) unterschätzt er nicht. "Wir sind aber Favorit", betont Michels selbstbewusst.

Sein Favorit im Titelkampf ist Meister KTV Straubenhardt, gegen den Vizemeister TG Saar im letzten Gold-Finale verlor. Michels hofft auf eine Neuauflage und sieht den Kader von Trainer Viktor Schweizer gut aufgestellt. Neben Wernjajew, Eichorn und Routinier Eugen Spiridonov treten die Talente Luca Ehrmantraut, Korbinian Jung, Dschamal Mergen und Tobias Matzke an. Dessen älterer Bruder Philipp ist nach einer beruflichen Auszeit auch wieder dabei. Maxime Semiankiv übernimmt das zweite Ausländer-Startrecht. Michels steht für Kurzeinsätze bereit. Erfreulich: Nationalturner Ivan Bykov kann nach einer Kreuzband-Verletzung schon einige Geräte turnen, nur springen darf er noch nicht.

Das übernimmt Felix Remuta für ihn. Der 18 Jahre alte Neuzugang aus Unterhaching ist Spezialist am Sprung und Boden und bestätigte dies im Mai bei den Junioren-Europameisterschaften in Bern mit den Plätzen fünf und sieben. Der Kader scheint also gut gerüstet.

Zum Thema:

Auf einen Blick Das Aufgebot der TG Saar für die kommende Bundesliga-Saison: Oleg Wernjajew, Waldemar Eichorn, Eugen Spiridonov, Luca Ehrmantraut, Korbinian Jung, Dschamal Mergen, Tobias Matzke, Philipp Matzke, Maxime Semiankiv, Thorsten Michels, Ivan Bykov, Felix Remuta. Die Wettkampf-Termine: Samstag, 1. Oktober, 18 Uhr, gegen den SC Cottbus (Kreissporthalle Dillingen ); 8. Oktober beim TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau; 15. Oktober gegen den Siegerländer KV (Dillingen ); 22. Oktober beim TSV Monheim; 29. Oktober gegen den MTV Stuttgart (Dillingen ); 12. November gegen die KTV Obere Lahn (Dillingen ); 19. November beim KTV Straubenhardt. ros/red