1. Sport
  2. Saar-Sport

„Am besten spiele ich perfekt“

„Am besten spiele ich perfekt“

Ganz selten stand ein Spieler vor einem Finale derart im Fokus wie Mats Hummels. Der Kapitän von Borussia Dortmund wird nach dem Pokal-Endspiel an diesem Samstag (20 Uhr/ARD) zum Gegner FC Bayern wechseln.

Die Meldung kam aus dem Nichts. "Kapitän Hummels beendet Karriere - Abschied beim Pokalfinale", das löste am Donnerstag vielerorts ein hektisches Zucken des rechten Zeigefingers auf der Maustaste aus. Aber, Nadel in den prallen Luftballon: Es ging um Jonas, den kleinen Bruder des Weltmeisters Mats Hummels . Jonas Hummels spielt in der 4. Liga bei der SpVgg Unterhaching , er hat Knieprobleme, im Finale des Landespokals gegen die Würzburger Kickers am 28. Mai bekommt er seinen Blumenstrauß überreicht.

Mats Hummels wird an diesem Samstag, 21. Mai, im Berliner Olympiastadion vor 75 000 Zuschauern ein bedeutenderes Pokalfinale spielen. Die Konzentration darauf fällt schwer, wenn sich das Leben überschlägt. "Was nimmt man mit? Was lässt man hier? Solche Gedanken kommen automatisch", berichtet der Kapitän von Borussia Dortmund .

Sehr bald schon wird er nach München umsiedeln, in die Stadt des Gegners, des großen Rivalen FC Bayern - und weil dabei ja schwierige Entscheidungen anstehen, hat er sich am Dienstag in einem Dortmunder Baumarkt mit Umzugskartons eingedeckt. Davon, wie sollte es anders sein, tauchten unverzüglich unscharf-pixelige Fotos in der Boulevardpresse auf.

Dabei kann Mats Hummels auch nur den Hauch eines Eindrucks, er sei gedanklich nicht zu 100 Prozent beim Kampf seines Vereins gegen seinen künftigen Verein, überhaupt nicht gebrauchen. Bloß keinen ewig nachschwingenden Fauxpas erlauben wie Lothar Matthäus ! Der schoss 1984 in ähnlicher Situation bei Borussia Mönchengladbachs Final-Niederlage gegen die Bayern im Elfmeterschießen über das Tor.

Hummels weiß daher gar nicht, ob er sich im Fall der Fälle überhaupt den Ball auf den kleinen Kreidekreis legen würde. Er sagt dazu: "Puh, mal sehen. Da liegen 20 Tonnen auf den Schultern." Eigentlich müsste er antreten. Dagegen spricht: "Jeder Fehler, den ich mache, wird endlos seziert. Am besten spiele ich perfekt. 100 Prozent Passquote, 100 Prozent gewonnene Zweikämpfe."

Hummels gibt deshalb alles dafür, sich nach 309 Pflichtspielen im BVB-Trikot noch einmal als wahrer Borusse zu präsentieren. "Wenn wir gewinnen, werde ich fragen, ob ich den Pokal mit in mein Bett nehmen darf", sagt er. Am besten um fünf Uhr morgens, volltrunken. Es wäre ein Abschluss wie in Kino-Schnulzen - ein besonders schönes letztes Mal.

Eigentlich aber mag Hummels diese letzten Male nicht, denn sie stellen alles infrage. Die verständliche Entscheidung für seine Familie, für den FC Bayern, für München, dafür, "sich vielleicht noch einmal etwas beweisen" zu können. "Es ist ein komisches Gefühl", sagt Hummels: "Ein letztes Mal vor die Südtribüne, ein letztes Mal in einem Restaurant, ein letztes Mal an meiner alten Wohnung vorbeifahren."

Ein wahrscheinlich unangenehmes erstes Mal wird dann der 14. August. Hummels wird im Supercup in Dortmund auflaufen, vor "seiner" Südtribüne. Im Trikot des FC Bayern. Er lacht, wenn er daran denkt: "So musste es ja kommen." DFB-Pokalfinale passé, EM-Vorbereitung empfindlich gestört: Mario Götze klebt das Pech an den Hacken. Als der FC Bayern am Freitagnachmittag in Berlin sein Abschlusstraining für das Endspiel gegen Borussia Dortmund aufnahm, saß der WM-Held traurig im Hotel "The Regent". Eine gebrochene und eine angebrochene Rippe - Einsatz an diesem Samstag (20 Uhr/ARD und Sky) unmöglich.

Götzes Mitwirken bei der EM in Frankreich sei "wohl nicht in Gefahr", hieß es von Münchner Seite. Doch die Zeit bis zum ersten Gruppenspiel am 12. Juni in Lille gegen die Ukraine wird knapp. Götze werde bis zu 14 Tage ausfallen, teilte der Rekordmeister mit. Wenn die Weltmeister am Dienstag ins EM-Trainingslager nach Ascona aufbrechen, wird Götze als Rekonvaleszent dabei sein.

Dabei hatte der 23-Jährige Bundestrainer Joachim Löw in Berlin noch einmal zeigen wollen, wie wertvoll er sein kann - auch für den FC Bayern. Dort steht Götze vor dem Abschied, der künftige Trainer Carlo Ancelotti zählt ebenso wenig auf ihn, wie es Pep Guardiola getan hat. Das teilte der Italiener Götze bereits in einem Telefonat mit.

Götze, der noch einen Vertrag bis 2017 besitzt, zog sich die Verletzung bereits am vergangenen Samstag beim Bundesliga-Abschluss gegen Hannover 96 (3:1) zu, zu dem er in seinem stärksten Spiel seit Monaten zwei Treffer beisteuerte. Die ganze Woche über sei er behandelt worden, teilten die Bayern mit, doch am Ende verlor der Mittelfeldspieler das Rennen um einen vielleicht letzten Einsatz im Bayern-Dress. Der BVB, den er 2013 unter unrühmlichen Umständen verließ, soll großes Interesse an einer Rückkehr haben. "Alles, was ich dazu jetzt sage, wäre zu viel", meinte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im Vorfeld des Endspiels.