1. Sport
  2. Saar-Sport

Alles spricht für den FC Bayern

Alles spricht für den FC Bayern

München. Hereinspaziert ins Viertelfinale. Selbst der Ausfall von Franck Ribéry und Bastian Schweinsteiger löst beim FC Bayern kein Wehklagen aus. Am Weiterkommen in der Champions League gegen den FC Arsenal zweifelt auch ohne die zwei Stammspieler niemand. Jupp Heynckes warnte vor dem heutigen Rückspiel (20

München. Hereinspaziert ins Viertelfinale. Selbst der Ausfall von Franck Ribéry und Bastian Schweinsteiger löst beim FC Bayern kein Wehklagen aus. Am Weiterkommen in der Champions League gegen den FC Arsenal zweifelt auch ohne die zwei Stammspieler niemand. Jupp Heynckes warnte vor dem heutigen Rückspiel (20.45 Uhr/ZDF) trotzdem pflichtbewusst vor Leichtsinn nach dem "Sahnetag", der den Bayern in London einen 3:1-Vorsprung beschert hatte. "Arsenal ist nicht irgendein Club. Ich weiß, dass man mit einer hundertprozentigen Einstellung in so ein Spiel gehen muss", erklärte der Trainer.Trotzdem müsste sich wahrhaft Historisches zutragen, damit der Bundesliga-Dominator gegen die "Gunners" doch ins Straucheln gerät. Noch nie kam ein Team in zwei Jahrzehnten Champions League nach einer Heimniederlage mit zwei Toren Unterschied weiter. Die Bayern müssten in ihrem 83. Königsklassen-Heimspiel zugleich die höchste Pleite im eigenen Stadion kassieren. 0:2 - höher hat der deutsche Fußball-Rekordmeister daheim noch nie verloren.

Nach der Münchner Machtdemonstration im Hinspiel waren auch Podolski mit Blick auf seine München-Rückkehr nur noch halbherzige Durchhalteparolen über die Lippen gekommen. "Wir glauben noch an unsere Chance, aber wenn man auswärts drei Tore machen muss, wird das schwierig", sagte der Nationalstürmer, der in London das Arsenal-Tor erzielt hatte. In München wird er aber nicht treffen, er fehlt mit einer Sprunggelenksverletzung, reiste gar nicht erst an.

Dabei sein wird Thomas Müller. Nur wo, ist unsicher. Der Nationalspieler könnte gegen Arsenal nach links auf die Position des verletzten Ribéry (Sprunggelenk) wechseln. Oder Müller bleibt rechts, und Arjen Robben stürmt auf dem linken Flügel. Heynckes setzt große Hoffnungen in den Holländer, der wegen einer Muskelverhärtung am Wochenende in der Bundesliga pausiert hatte. "Das war eine Vorsichtsmaßnahme", sagte Heynckes. Luiz Gustavo wird für Schweinsteiger (Gelb-Sperre) ins Team kommen. Er soll mit Javi Martínez und Toni Kroos, der im Hinspiel zum 1:0 traf, den Ausfall des Mittelfeldchefs kompensieren.

40 Millionen Euro kostete Martínez. Etwa so viel hätten die Bayern in dieser Champions-League-Saison eingenommen, wenn sie Arsenal ausschalten. Mit 3,9 Millionen Euro prämiert die Uefa den Einzug ins Viertelfinale. Wertvoller als das Geld wäre für den Vorjahresfinalisten aber der Gewinn der Champions-League-Trophäe. dpa