Volleyball: Allerlei Erkenntnisse auf Top-Niveau

Volleyball : Allerlei Erkenntnisse auf Top-Niveau

Der TV Holz hat beim eigenen, stark besetzten Volleyball-Vorbereitungsturnier in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle den zweiten Platz belegt. Es zeigte sich, dass der Zweitligist offensiv nicht so stark ist wie vergangene Saison.

Es war ein hochklassiges Teilnehmerfeld, das da am vergangenen Wochenende beim internationalen AOK-Cup des TV Holz in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken am Start war. Mittendrin, statt nur dabei: die Damen des Volleyball-Drittligisten SSC Freisen und des Zweitligisten TV Holz sowie die Herren des Drittligisten TV Bliesen. Die traten gegen den luxemburgischen Erstligisten CHEV Diekirch, die Regionalligisten ASV Botnang und TSV Speyer und den Zweitligisten TV/DJK Hammelburg an. „Für uns war das in der Form der allererste Auftritt. Der Plan war, viel zu spielen und einiges auszuprobieren. Wir haben eine individuell sehr gute Truppe. Sie hat so einfach nur noch nicht zusammen gespielt“, erklärt Bliesens Trainer Michael Hefter.

Der TV Bliesen musste fast einen kompletten Neuaufbau starten. Nur vier Speiler aus dem Drittliga-Kader der vergangenen Saison sind geblieben. Die Testspiele gegen spielstarke Gegner seien ein extrem wichtiger Baustein in der Vorbereitung auf die Saison, die am Samstag, 28. September, mit einem Heimspiel im Sportzentrum St. Wendel gegen den TSV Stuttgart beginnt, sagt Trainer Hefter – und er ergänzt: „Wir hatten bisher im Training auf Spielformen weniger wert gelegt. Das Turnier soll den Input geben, wie in den nächsten Wochen an den Defiziten gearbeitet werden soll.“

Ärgerlich war für die Bliesener die 1:2-Niederlage im Endspiel am vergangenen Sonntag gegen den Zweitligisten TV/DJK Hammelburg. Nach dem guten Abschneiden beim Vorbereitungsturnier in Saarbrücken verwunderte es nicht, dass Hefter positive Aspekte feststellte. „Was schon gut klappt, ist die Angriffsleistung, wenn die Aufschlag-Annahme funktioniert. Wir sind, was einige Sachen betrifft, schon etwas weiter, als ich gedacht habe.“

Bereits am Samstag, 14. September, beginnt die Saison für die Damen des SSC Freisen. Der Drittligist erwartet um 18 Uhr in der Bruchwaldhalle die TG Bad Soden. Ebenfalls am 14. September starten die Damen des TV Holz. Der Zweitligist hat um 20 Uhr in der Multifunktionssporthalle der Hermann-Neuberger-Sportschuel in Saarbrücken die Volleys Sonthofen zu Gast.

„Für uns war es sehr wichtig zu sehen, dass nicht die Aufstellung entscheidend ist, sondern dass wir als Team gewachsen sind. Wir haben unterschiedliche Formationen getestet und waren mit allen in der Lage, gegen Ligakonkurrenten zu bestehen“, erklärt Ralf Dodler, Trainer des TV Holz, der hinter Zweitligist Volleys Borken nach der 0:2-Niederlage im Finale Zweiter wurde und die Ligakonkurrenten VC Wiesbaden II, TV Waldgirmes, VC Neuwied und TV Planegg-Krailling hinter sich ließ. Dodler sagt: „Wir sind offensiv vielleicht nicht ganz so stark aufgestellt wie letztes Jahr, werden das aber als Team auffangen können. Zum Beispiel, indem wir das Spiel schneller über unsere Außen gestalten.“

Hinter den sechs Zweitligisten im Teilnehmerfeld platzierte sich der SSC Freisen auf Rang sieben – sehr zur Freude von Trainerin Brigitte Schumacher. „Für uns war es das optimalste Ergebnis, das wir erzielen konnten.“ Studien- und berufsbedingt gab es Ausfälle. Deshalb war der SSC Freisen nur mit einem kleinen Kader nach Saarbrücken gereist, konnte sich im Platzierungsspiel dennoch mit 2:0 gegen den Saisonauftaktgegner TG Bad Soden durchsetzen. „Es war natürlich ganz wichtig, Bad Soden zu sehen und zu gucken, wo stehen wir. Hat die Vorbereitung gefruchtet? Läuft alles so, wie wir uns das vorgestellt haben?“, erklärt Schumacher. Und die Erkenntnis der Übungsleiterin könnte kaum positiver ausfallen: „Für uns war das Turnier absolut super. Ich war absolut zufrieden und denke, die Spielerinnen konnten auch zufrieden mit sich sein. Da stand ein Team auf dem Feld.“