Ärger um Terminierung des Pokalfinals

Ärger um Terminierung des Pokalfinals

Die SV Elversberg und der FCS sind gegen den 25. Mai, der DFB sieht den Landesverband in der Pflicht.

Das Finale um den Fußball-Saarlandpokal mitsamt der Qualfikation für den DFB-Pokal ist aus sportlicher und wirtschaftlicher Sicht ein absoluter Saison-Höhepunkt für die beiden Finalteilnehmer, die SV Elversberg und den 1. FC Saarbrücken. Da beide Fußball-Regionalligisten noch um die Teilnahme an der Relegation zum Aufstieg in die 3. Liga kämpfen und einer diese ziemlich sicher erreichen wird, wehren sie sich gegen den geplanten Termin am 25. Mai. Diesen hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) für alle Landesverbände festgelegt, weil die Endspiele im Rahmen des "Finaltags der Amateure" live in der ARD übertragen werden (in Konferenz-Schaltungen).

Die Relegationsspiele zum Drittliga-Aufstieg sind ebenfalls fix und werden am 28. Mai und 31. Mai stattfinden. "Im Sinne der Wettbewerbsgleichheit in den Aufstiegsspielen ist es aus unserer Sicht nicht möglich, kurz vor diesen Spielen, welche eine außergewöhnliche Bedeutung für die Zukunft und die Weiterentwicklung der teilnehmenden Vereine haben, ein weiteres sehr bedeutendes Spiel - nämlich das Landespokalfinale - auszutragen", teilten SVE und FCS in einem Schreiben, das auch die unterlegenen Halbfinalisten FV Diefflen und FC Homburg unterstützten, dem DFB mit.

Am Mittwoch erhielten die Vereine eine Rückmeldung vom DFB-Präsidenten Reinhard Grindel, das Schreiben liegt der SZ vor. "Ich nehme Ihre individuelle Vereinssicht gerne zur Kenntnis", teilte Grindel mit: "Ich muss jedoch an dieser Stelle auf den durch die Konferenz der Regional- und Landesverbände einvernehmlich vereinbarten Termin für den Finaltag der Amateure verweisen. Hier wurde unter Beteiligung aller Regional- und Landesverbände des DFB der 25. Mai 2017 als Finaltag vereinbart und entsprechend auch an das TV kommuniziert."

SVE und FCS wollen am 3. Mai spielen. Einer Verlegung erteilt Grindel keine grundsätzliche Absage, erklärte aber: "Etwaige Veränderungen an fixierten Spielterminen können nur auf Ebene der Konferenz der Regional- und Landesverbände vorgenommen werden." Nach SZ-Informationen sollen sich die Verantwortlichen des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV) selbst nicht einig sein, welches Spieldatum sie denn nun bevorzugen.