1. Sport
  2. Saar-Sport

Achtelfinale der Europa League: Eintracht Frankfurt gegen Inter Mailand

Frankfurt empfängt im Achtelfinale Inter Mailand : Eintracht will „das Märchen weiterschreiben“

Frankfurter gehen optimistisch ins Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Inter Mailand.

Adi Hütter betrat den vollbesetzten Presseraum in der WM-Arena gut gelaunt, aber auch hoch konzentriert. „Wir brauchen in diesem besonderen Spiel gegen diesen besonderen Gegner eine besondere Leistung“, betonte der Trainer von Eintracht Frankfurt am Tag vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League gegen den 18-maligen italienischen Meister Inter Mailand.

Von Ehrfurcht vor dem großen Namen war beim Österreicher nichts zu spüren. „Wenn ich davon spreche, dass wir uns nicht verstecken wollen, dann müssen wir das auch umsetzen“, sagte Hütter, der aber auf seinen kroatischen Vize-Weltmeister Ante Rebic (Knieverletzung) verzichten muss. Als möglicher Ersatzmann steht Goncalo Paciencia bereit. Kein Gegentor zu kassieren, sei „unglaublich“ wichtig, sagte Hütter: Inter um Ivan Perisic sei „immer noch eine absolute Spitzenmannschaft.“ Und Sportdirektor Bruno Hübner meinte: „Es ist ein Märchen, und wir wollen es weiterschreiben.“

Die Partie an diesem Donnerstag (18.55 Uhr/Nitro und DAZN) ist mit 48 000 Zuschauern längst ausverkauft. Tausende Fans hatten sich ihr Ticket bereits gesichert, noch bevor der Gegner überhaupt feststand. Am Mittwoch wurden im Internet Karten zu Mondpreisen zum (illegalen) Weiterverkauf angeboten. Und bei den Fans wächst nicht erst seit dem souveränen Einzug ins Achtelfinale gegen Schachtjor Donezk die Sehnsucht nach dem Finale am 29. Mai in Baku (Aserbaidschan). „Das ist ein großes Ziel, aber bis dahin sind es noch viele Brocken, die wir aus dem Weg räumen müssen“, sagte Hütter.

Inter hat derzeit interne Probleme. Nachdem Stürmerstar Mauro Icardi die Kapitänsbinde abgenommen bekam, verweigerte der seinen Einsatz und wird seit Februar nicht mehr von Trainer Luciano Spalletti berücksichtigt. Die Mailänder, deren letzter großer Erfolg 2010 der Champions-League-Sieg im Finale gegen Bayern München (2:0) war, haben in der Rückrunde erst acht Punkte geholt, zuletzt hieß es 1:2 bei Cagliari Calcio. Der siebenmalige italienische Pokalsieger liegt meilenweit hinter Tabellenführer Juventus Turin, in der Coppa Italia war im Viertelfinale gegen Lazio Rom Schluss. Die Europa League bleibt die einzige Hoffnung auf eine versöhnliche Saison. „Angeschlagen heißt auch gefährlich“, warnt Hütter daher vor Inter.