Abstiegsangst und Meisterhoffnung

Abstiegsangst und Meisterhoffnung

Neunkirchen. Mittelmaß ist nicht angesagt. In der Verbandsliga sind fast alle Fußball-Vereine des Kreis Neunkirchen entweder vorne dabei (Hangard) oder im Abstiegskampf (Furpach, Schiffweiler, Hüttigweiler). Die SVGG Hangard steht beinahe ganz oben. Die Ostertaler haben einen Punkt weniger als Spitzenreiter Diefflen und müssen ab 14.30 Uhr in Thalexweiler antreten

Neunkirchen. Mittelmaß ist nicht angesagt. In der Verbandsliga sind fast alle Fußball-Vereine des Kreis Neunkirchen entweder vorne dabei (Hangard) oder im Abstiegskampf (Furpach, Schiffweiler, Hüttigweiler).Die SVGG Hangard steht beinahe ganz oben. Die Ostertaler haben einen Punkt weniger als Spitzenreiter Diefflen und müssen ab 14.30 Uhr in Thalexweiler antreten. Trotz des guten Tabellenplatz und Winterneuzugang Francesco Furnari (vom SVN Zweibrücken) ist Trainer Heinz Histing besorgt. "Wir haben unter der Woche maximal elf Leute im Training, manchmal sind es auch nur acht oder neun. Es wundert mich ein bisschen, dass es immer noch so gut klappt." Durch den Fußbruch von Anatol Eremeev im Hallenmasters-Finale fällt der Sportvereinigung ein wichtiger Spieler sehr lange aus. "Es sind noch fünf Mannschaften, die eine Chance auf den Aufstieg haben. Aber wir sehen das alles sehr gelassen und setzen uns nicht unter Druck", sagt Histing.

Der SV Furpach muss um 16 Uhr in Bischmisheim antreten. Die Furpacher sind aktuell noch Tabellenvorletzter, siegten aber am vergangenen Wochenende völlig überraschend mit 4:2 bei der DJK Ballweiler-Wecklingen. Furpachs Trainer Georg Wettmann sieht die Lage allerdings nicht so optimistisch: "Wir haben vor dem Sieg in Ballweiler aus zwei Heimspielen nur einen Punkt geholt. Das ist zu wenig. Wir müssen nachlegen."

Der TuS Steinbach ist die Abstiegssorgen erstmal los. Mit sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen hat sich der TuS auf Rang elf vorgeschoben. Winterneuzugang Richard Manu spielte bisher jede Minute und verstärkt das Team von Trainer Peter Simon vor allem in der Defensive. An diesem Samstag um 15 Uhr ist der Tabellenführer FV Diefflen bei den Steinbachern zu Gast. msc

Mehr von Saarbrücker Zeitung