3. Liga: Handballer der HG Saarlouis verlieren 25:30 bei TGS Pforzheim

3. Handball-Liga : Die Saarlouiser Serie reißt in Pforzheim

Handball-Drittligist verliert nach zehn Spielen ohne Niederlage mit 25:30 und fällt auf Platz sieben zurück.

Nach zehn Spielen ohne Niederlage (neun Siege) mussten sich die Handballer der HG Saarlouis am Samstag im Topspiel der 3. Liga Süd wieder mit einer Niederlage anfreunden. Sie verloren beim Tabellenvierten TGS Pforzheim trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 25:30 (12:19) und haben vor dem letzten Saisonspiel am kommenden Samstag zuhause gegen Meister HSG Konstanz (19 Uhr) alle Chancen auf die Vizemeisterschaft eingebüßt. Saarlouis fiel mit 35:23 Punkten auf Rang sieben zurück.

Vor rund 750 Zuschauern in Pforzheim, das das Hinspiel in der Stadtgartenhalle mit 27:24 für sich entschieden hatte, erhielten die Hoffnungen der Gäste auf eine erfolgreiche Revanche zum Ende der ersten Halbzeit den entscheidenden Dämpfer. Nachdem die HG das Spiel nach einem 1:4-Fehlstart (5. Minute) offen gestaltet hatte und nach dem 8:10 (19.) durch Kreisläufer Gilles Thierry noch in Schlagdistanz lag, zogen die Gastgeber davon: Pforzheims Topwerfer Marco Kikillus (acht Tore) und Fabian Dykta (sieben) stellten auf 19:10 (28.) – eine zu hohe Hypothek.

Die Gäste kamen zwar mit einem 5:0-Lauf aus der Kabine und verkürzten wieder auf 17:19 (36.). Nach einer Auszeit des Pforzheimer Trainers Andrej Klimovets, der als Spieler 2007 mit der deutschen Auswahl Weltmeister geworden war und sein letztes Heimspiel als TGS-Trainer bestritt, fanden die Badener aber zu ihrem Spiel zurück: Sie setzten sich mit drei Toren in Folge wieder deutlicher ab (39.) und hielten die HG um ihre Topwerfer Peter Walz (acht Treffer) und Thierry (fünf) danach erfolgreich auf Distanz. Die TGS Pforzheim durfte anschließend den siebten Heimsieg in Folge bejubeln und damit weiter auf die Vizemeisterschaft hoffen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung