3. Liga Handball: HG Saarlouis verliert 24:36 beim TuS Fürstenfeldbruck

24:36-Niederlage in Fürstenfeldbruck : HG Saarlouis bricht wieder in einem Auswärtsspiel ein

Die Handballer der HG Saarlouis haben ihr letztes Spiel des Jahres in der 3. Liga Süd beim TuS Fürstenfeldbruck klar mit 24:36 (15:18) verloren. Zwei Tage vor Heiligabend verteilten die Gäste am Samstag in der Nähe von München nach einer lange ausgeglichenen ersten Hälfte zu viele Geschenke.

Die Saarlouiser verwarfen unter anderem gleich drei Siebenmeter und erlaubten den Bayern etliche leichte Tore im Gegenstoß. Torwart Patrick Schulz brachte Saarlouis mit seinem Wurf ins verwaiste Tor der Gastgeber zum 14:13 sogar noch mal in Führung (24. Minute), ehe es zu einem Bruch im HG-Spiel kam. Fürstenfeldbruck zog mit fünf Treffern in Folge auf 18:14 davon.

Nach der Pause konservierte das Heimteam zunächst den Vorsprung, um in der Endphase gegen abbauende Gäste einen Kantersieg zu erzielen. „Für mich ist es irgendwo unerklärlich, warum wir hinten raus so einbrechen“, sagte HG-Trainer Philipp Kessler und monierte die vielen technischen Fehler und insbesondere die Abschlussschwäche trotz passabler Wurfposition. „Es ist uns auswärts leider schon öfters passiert, dass wir etliche Fahrkarten schießen. Das bedarf einer Analyse“, kritisierte Kessler, der mit seiner Mannschaft dann nach der Niederlage noch rund 440 Kilometer Hiemfahrt vor sich hatte.

Beste HG-Schützen waren Philipp Leist mit sechs und Niclas Louis mit vier Toren. Bei den Gastgebern um den Ex-Saarlouiser Spielmacher Falk Kolodziej (drei Tore) erzielte Frederik Hartz mit acht Toren die meisten Treffer. Saarlouis geht somit mit 16:18 Punkten als Tabellenzehnter in die fünfwöchige Winterpause. Am Samstag, 26. Januar, empfängt die HG dann den Tabellenzweiten HBW Balingen-Weilstetten II in der Saarlouiser Stadtgartenhalle (19.30 Uhr).