Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

2:1 bei Inter: Wolfsburg steht im Viertelfinale der Europa League

Mailand. Agentur

Der VfL Wolfsburg hat seine internationale Reifeprüfung bestanden. Nach dem 3:1-Sieg im Hinspiel gewann der Fußball-Bundesligist gestern Abend das Rückspiel bei Inter Mailand mit 2:1 (1:0) und erreichte das Viertelfinale der Europa League. Daniel Caligiuri (24. Minute) und Niclas Bendtner (89.) erzielten vor 42 000 Zuschauern die Tore für den VfL. Rodrigo Palacio bestrafte 19 Minuten vor dem Ende eine Wolfsburger Nachlässigkeit mit dem Ausgleich.

"Unsere Körpersprache muss sehr, sehr gut sein", hatte Trainer Dieter Hecking seine VfL-Profis vor der Partie vor dem Gegner gewarnt. Tatsächlich begann die in der Serie A auf Platz sieben abgerutschte Elf von Roberto Mancini in dem Bestreben, in einer verkorksten Saison die letzte Chance wahrzunehmen, rasant und druckvoll. Bei zwei guten Möglichkeiten durch Hernanes (9.) und Mauro Icardi (23.) war aber der starke Diego Benaglio im Wolfsburger Tor jeweils hervorragend auf dem Posten.