1. FC Saarbrücken Tischtennis schlägt Borussia Düsseldorf mit 3:0

Tischtennis-Bundesliga : FCS macht kurzen Prozess mit Düsseldorf

Tischtennis-Bundesliga: Saarbrücken schlägt Borussia mit 3:0. Franziska und Boll fehlen im Gipfeltreffen.

Der deutsche Vizemeister 1. FC Saarbrücken Tischtennis gegen Rekordmeister Borussia Düsseldorf – viel mehr Topspiel geht in der Bundesliga eigentlich nicht. Allerdings mussten die 450 Zuschauer am Sonntag in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle auf das große Duell zwischen der Saarbrücker Nummer eins Patrick Franziska und Düsseldorfs Starspieler Timo Boll verzichten. Franziska kam bei den offenen Tschechischen Meisterschaften, den Czech Open, bis ins Viertelfinale, wo er Nationalmannschaftskollege Dimitrij Ovtcharov mit 0:4 unterlag, nachdem er zuvor den Olympia-Dritten Jun Mizutani mit 4:3 geschlagen hatte. Boll kam bis ins Halbfinale.

Somit konnten beide in Saarbrücken nicht dabei sein. Am Ende setzten sich die Saarbrücker mit einem glatten 3:0 gegen die Rheinländer durch und unterstrichen nach dem 3:0-Auftaktsieg bei Meister TTF Ochsenhausen erneut ihre starke Frühform.

Durch Franziskas Ausfall rückte Neuzugang Shang Kun bei den Gastgebern auf Platz eins. Wie schon bei seinem 3:1-Sieg gegen Stefan Fegerl in Ochsenhausen bestätigte der Chinese auch im Duell mit dem Düsseldorfer Rückkehrer Ricardo Walther die in ihn gesetzten Erwartungen. Shang siegte mit 11:5, 11:2, 9:11, 11:8 und brachte die Blau-Schwarzen mit 1:0 in Führung. „Mit Shang sind wir auf jeden Fall noch einmal stärker geworden. Ich denke, er kann sogar noch stärker spielen“, lobte der sportliche Leiter des FCS, Erwin Berg, den neuen Mann.

Danach zeigte Darko Jorgic bei seinem absolut ungefährdeten 3:0-Erfolg (11:8, 11:7, 11:4) Düsseldorfs Anton Källberg die Grenzen auf. Nach dem Saarbrücker Bilderbuch-Auftakt machte der Slowene eine klare Ansage: „Wir haben gezeigt, dass wir ein ganz starkes Team sind. In diesem Jahr wollen wir den Titel. Das ist ganz klar unser Ziel.“ Berg bleibt mit seiner Prognose, in der Liga einen Platz zwischen eins und drei belegen zu wollen, etwas zurückhaltender. Dass die Spieler offensiver an die Sache gehen, gefällt dem Sportchef: „Die Spieler glauben daran. Nur das zählt.“

Da bei Düsseldorf auch Kristian Karlsson, der sich bei den Czech Open verletzte, absagen musste, musste Gäste-Trainer Danny Heister in die Bresche springen. Im Generationenduell gegen den 19-jährigen Bundesliga-Debütanten Cristian Pletea, der in der vergangenen Saison nur international für den FCS gestartet war, war für den 47-jährigen Heister nichts zu holen. Mit 11:9, 11:4 und 11:4 machte Pletea den Saarbrücker 3:0-Sieg perfekt.

„Mit zweimal 3:0 in die Saison zu starten, ist natürlich ein Traumeinstand für uns. Aber jetzt gilt es auch gegen die Gegner, die nicht die ganz großen Namen haben, fokussiert zu bleiben“, forderte Pletea.

Mehr von Saarbrücker Zeitung