1. Sport
  2. Saar-Sport

1. FC Saarbrücken Tischtennis empfängt TTC Grenzau und Jülich

Heimspiele gegen Grenzau und Jülich : Zwei Heim-Pflichtaufgaben für den FCS Tischtennis

Nach der Enttäuschung im Final-Four-Turnier um den Deutschen Pokal, wo der 1. FC Saarbrücken Tischtennis als Titelfavorit gegen den Überraschungssieger ASV Grünwettersbach bereits im Halbfinale scheiterte, geht es für die Saarländer an diesem Wochenende mit einem Doppelspieltag in der Bundesliga weiter.

An diesem Freitag um 19 Uhr empfängt der FCS den TTC Grenzau in der Joachim-Deckarm-Halle. Am Sonntag um 15 Uhr treffen die Blau-Schwarzen an gleicher Stelle auf den TTC Jülich.

„Wir müssen und werden den Misserfolg im Pokal schnell abhaken. Wir müssen jetzt nach vorne schauen und uns auf die Liga und die Champions League konzentrieren“, gibt Patrick Franziska die Marschroute für die weitere Saison vor. Dass die Saarbrücker Nummer eins in beiden Partien dabei sein wird, ist angesichts der Termindichte vor den in diesem Jahr anstehenden Olympischen Spielen eher unwahrscheinlich. Der FCS geht die Pflichtaufgaben gegen Schlusslicht Grenzau und den Tabellenvorletzten Jülich laut des sportlichen Leiters Erwin Berg zwar „mit Respekt an“. Die beiden Aufgaben sollten für den Tabellenführer aber auch ohne Franziska zu lösen sein.

Schon am nächsten Mittwoch steht für die Saarbrücker der nächste Einsatz auf dem Programm, bei dem der FCS auf das Mitwirken seines besten Spielers kaum verzichten dürfte. Dann geht es darum, im deutlich schwerer einzuschätzenden Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League beim SV Mühlhausen den Grundstein für den Einzug ins Halbfinale zu legen.