1. FC Saarbrücken nach 0:0 gegen Hoffenheim II wieder Tabellenführer

Kostenpflichtiger Inhalt: FCS gegen Hoffenheim II : Pentke bringt den FCS zur Verzweiflung

Torloses Unentschieden im Nachholspiel zwischen dem 1. FC Saarbrücken und der TSG Hoffenheim II.

Der 1. FC Saarbrücken ist wieder Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Südwest. Drei Tage nach der ersten Saisonniederlage (0:2 gegen Bayern Alzenau) genügte dem FCS am Dienstagabend das erste Unentschieden dieser Spielzeit, um an den Platz an der Sonne zurückzukehren. Im Nachholspiel gegen die TSG Hoffenheim II sahen 2913 Zuschauer im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion ein 0:0 der besseren Sorte. Das reguläre Spiel war vor zehn Tagen nach 48 Minuten beim Stand von 1:0 für die Saarländer wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgebrochen worden.

Am Dienstag gab es keinen infernalischen Regen, über Völklingen schien die Spätsommersonne. Und anders als zuletzt hatten die Gäste aus Hoffenheim gleich drei Spieler aus dem Bundesliga-Kader mit dabei. Torwart Philipp Pentke, dazu Kevin Akpoguma und Christoph Baumgartner sollten die U23 der Kraichgauer verstärken.

FCS-Trainer Dirk Lottner plagten dagegen Personalsorgen. Nach Cedric Euschen (Sprunggelenk) und Fanol Perdedaj (Adduktoren) musste auch Sebastian Jacob kurzfristig passen. „Das Kinie hat auf die Belastung reagiert“, erklärte der Saarlouiser, „wir haben gestern punktiert und auch wieder gespritzt, aber es ging einfach nicht.“ Für ihn begann Gillian Jurcher. Die zweite Umstellung gegenüber der 0:2-Niederlage gegen Bayern Alzenau betraf die Abwehr. Für Christopher Schorsch rotierte Boné Uaferro wieder ins Team.

Anders als in der abgebrochenen Partie, als die Gäste tief in der eigenen Hälfte stehend nur auf Schadensbegrenzung aus waren, versuchte die Mannschaft von TSG-Trainer Marco Wildersinn diesmal, mehr mitzuspielen. Damit boten sich Räume, die der FCS vor allem in der Anfangszeit nutzte. Kaum zwei Minuten waren gespielt, als ein Schuss von Timm Golley gerade noch geblockt wurde. Dann flankte Jurcher, Tobias Jänicke brauchte zu lange, um den Ball unter Kontrolle zu bekommen und scheiterte darum am herausstürzenden Pentke (8.). 23 Minuten waren gespielt, als Golley und Jurcher einen verlorenen Ball zurückerkämpften, Luis Görlich aber gerade noch vor Jänicke klären konnte.

Dann kam Hoffenheim. Baumgartner nahm aus 20 Metern Maß, Daniel Batz im FCS-Tor musste sein ganzes Können aufbieten, lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte (28.) Zehn Minuten später wurde es unübersichtlich. Batz war geschlagen, doch Uaferro klärte auf der Linie.

Zur Pause blieb Baumgartner in der Kabine – eine Schwächung für die Gäste. Saarbrücken erhöhte danach den Druck. Kianz Froese legte von der Grundlinie zurück, Golley zog ab, doch Akpoguma bekam noch den Fuß dazwischen (54.). 60 Sekunden später führte Golley einen Freistoß schnell aus. Die Hintermannschaft der Gäste war noch nicht sortiert, FCS-Kapitän Manuel Zeitz schoss im Fallen, brachte den Ball aber nicht am guten Pentke vorbei. Der brachte den FCS an den Rand der Verzweiflung. Nach Jänickes gefühlvoller Vorarbeit schloss Jurcher ab, doch wieder war Pentke mit den Fingerspitzen dran (60.).

Eine Viertelstunde vor Schluss brachte Lottner frisches Personal. Jayson Breitenbach ersetzte Jänicke, Fabian Eisele kam für Golley, sieben Minuten vor dem Ende noch Mergim Fejzullahu für Mendler. Doch es blieb bei einer Punkteteilung, mit der die Gäste besser leben konnten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung