1. FC Saarbrücken in Tischtennis-Bundesliga auf Erfolgskurs

Tischtennis-Bundesliga : FCS entwickelt sich in dieser Saison zur Doppelmacht

Saarbrücken gewinnt beim TTC Grenzau mit 3:2.

Mit einem knappen 3:2-Sieg beim TTC Grenzau hat der 1. FC Saarbrücken seinen fünften Sieg in Folge in der Tischtennis-Bundesliga perfekt gemacht. Die Saarländer stehen nun punktgleich mit dem Vierten Borussia Düsseldorf und dem Dritten TTC Berg­neustadt auf Platz fünf der Tabelle. „Wir haben von Anfang an an uns geglaubt, jetzt wächst das Selbstvertrauen von Spiel zu Spiel. Es ist schön, dass wir jetzt auf Schlagdistanz zu den vorderen Plätzen sind“, sagte Saarbrückens Nummer eins, Patrick Franziska, zum Lauf des FCS.

In der ersten Partie traf Darko Jorgic auf Kirill Gerassimenko. In einem offenen Spiel forderte der 20-jährige Saarbrücker dem Kasachen in Grenzauer Diensten alles ab, musste sich aber im Entscheidungsdurchgang mit 8:11 geschlagen geben. Im zweiten Spiel konnte Franziska die Grenzauer Führung ausgleichen. Beim 3:1 gegen Anders Lind hatte die Saarbrücker Nummer 15 der Weltrangliste nur im zweiten Satz das Nachsehen, verbuchte die übrigen Durchgänge aber für sich. So stand es zur Pause 1:1.

Danach musste Saarbrückens Tobias Rasmussen, der aus taktischen Gründen anstelle von Tomas Polansky spielte (Liao Cheng Ting war wegen eines Turniers abwesend), gegen Mihai Bobocica ran. Rasmussen wehrte sich nach Kräften, musste aber eine 0:3-Niederlage hinnehmen. So war es wieder einmal Franziska, der mit einem 3:1-Sieg gegen Gerassimenko das 2:2 und damit das Entscheidungsdoppel erzwang. Dort drehten Jorgic und Rasmussen nach verlorenem ersten Satz die Partie gegen Lind und Bobocica zu einem 3:1 und machten so den 3:2-Gesamterfolg perfekt. „So langsam entwickeln wir uns zu einer kleinen Doppelmacht. Das hätten wir vor der Saison nicht gedacht“, sagte Franziska.

Mehr von Saarbrücker Zeitung