1. FC Saarbrücken empfängt den FC Astoria Walldorf, Pokalspiel terminiert

1. FC Saarbrücken : FCS muss gegen unbequeme Walldorfer „griffig sein“

Saarbrücker Pokalspiel gegen Köln steigt am 29. Oktober.

Die zweite Runde im DFB-Pokal ist terminiert. Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken spielt am Dienstag, 29. Oktober, um 18.30 Uhr gegen den Bundesligisten 1. FC Köln. Wo die Partie ausgetragen wird, steht allerdings immer noch nicht fest. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, sagt FCS-Geschäftsführer David Fischer und lehnt jede Nachfrage zum Thema ab: „Wir werden keine Wasserstandsmeldungen abgeben.“

Ganz sicher im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion trifft der FCS an diesem Samstag um 14 Uhr auf den stark gestarteten FC Astoria Walldorf. „Die Punkte in der Liga sind wichtiger als der Pokal“, sagt FCS-Sportdirektor Marcus Mann, genervt von der massiven öffentlichen Diskussion. Die wurde auch durch den Vorschlag von FCS-Trainer Dirk Lottner befeuert, das Heimrecht mit den Geisböcken zu tauschen. Das wurde von Präsident Hartmut Ostermann sofort ausgeschlossen – auch im Sinne der eigenen Anhänger.

Den Saarbrückern (bisher vier Siege aus vier Liga-Spielen) wird gegen den Tabellenfünften (immerhin elf Zähler aus fünf Spielen) nur Steven Zellner (muskuläre Probleme am Oberschenkelansatz fehlen). Manuel Zeitz und Kianz Froe­se werden voraussichtlich wieder zur Verfügung stehen. „Walldorf hat in der letzten Saison einen personellen Umbruch begonnen und den Schwung nach dem Klassenverbleib mitnehmen können“, sagt Lottner über den Gegner, der mit dem sechsfachen Torschützen André Becker den bislang treffsichersten Stürmer der Liga im Team hat: „Sie sind stark im Umschaltspiel und bei Standards.“ Genau dort offenbarte der FCS in der Vergangenheit immer wieder Schwächen.

„Wir müssen griffig sein, geil auf den Ball, jeder muss reinfliegen und versuchen, die Null zu verteidigen“, sagt Innenverteidiger Christopher Schorsch, „wir müssen 90 Minuten da sein. Wir müssen manchmal auch klarer sein in den Aktionen und die einfacheren Lösungen finden.“