1. Sport
  2. Saar-Sport

1. FC Reimsbach: Torhüter Julian Klasen hat erst 14 Gegentore kassiert

Fußball : Leistungsträger zwischen den Pfosten

Trotz seiner erst 20 Jahre ist der Reimsbacher Torhüter Julian Klasen ein starker Rückhalt seines Teams. Erst 14 Gegentore.

19 Spiele absolvierte Torhüter Julian Klasen in der Saison für die Reserve des 1. FC Reimsbach, die derzeit die Tabelle der Fußball-Kreisliga A Hochwald anführt. Sicher nichts Ungewöhnliches, doch der 20-Jährige kassierte erst 14 Gegentore, spielte sieben Mal zu null. Das ist dann schon eher ungewöhnlich.

Der junge Mann begann mit dem Fußball beim SV Wahlen, ehe er in der D-Jugend zum 1. FC Reimsbach wechselte. Dort durchlief er alle weiteren Jugend-Mannschaften, wobei er immer im Tor spielte. „Vielleicht habe ich das von meinem Vater geerbt. Der spielte früher auch als Torhüter, sieht heute noch viele Spiele von mir und ist im Verein als Stadion-Sprecher aktiv“, sagt der junge Mann. Auch im Saarlandliga-Team der Reimsbacher absolvierte der Nachwuchs-Torhüter schon einige Spiele – und hat in diesen Einsätzen ebenfalls gezeigt, wie stark er ist.

Sein Trainer Marco Buchheit hat eine hohe Meinung über Klasen: „Julian ist ein großes Talent. Trotz seiner Jugend ist er schon jetzt in der Lage, die Mannschaft von hinten heraus zu führen und klare Anweisungen zu geben. Er hilft uns auf dem Platz“, sagt der 43-jährige Buchheit, der selbst noch immer eine große Stütze der Reserve des Saarlandligisten ist.

Klasen sieht seine Stärken im Spiel auf der Linie. „Das ist wohl meine Parade-Disziplin. Ich habe gute Reflexe. Ein weiteres Plus ist die Kommunikation untereinander. Wir reden viel auf dem Platz. Ich sehe von hinten ja das gesamte Spielfeld – und kann dann meine Mitspieler dirigieren. So können wir viele Löcher schon stopfen, bevor sie richtig auftreten.“

Ein weiteres Plus, so Klasen, sei die Sache, dass er auch mit dem Ball umgehen könne. „Es ist für die Jungs kein Risiko, wenn sie mich ins Aufbauspiel mit einbeziehen“, stellt Klasen klar. Zudem habe die Mannschaft mit Christof Seger auf der Sechser-Position einen sehr starken Mann, der viele Bälle ablaufe, sodass die gegnerischen Angriffe meist schon früh verpufften.

Verbesserungs-Bedarf gibt es aber dennoch: Den sieht Klasen bei sich in erster Linie in der Strafraum-Beherrschung, bei Flanken und Ecken. „Doch daran arbeiten wir gezielt.“

Mit seiner Mannschaft hat der Schlussmann ein großes Ziel vor Augen, nämlich den Meister-Titel nach Reimsbach zu holen. „Ich sehe gute Chancen für uns, wir haben unsere Verfolger Schmelz und Weiskirchen noch auf dem Spielplan, haben es also selbst in der Hand. Falls es mit dem Titel nicht klappt, dann machen wir es halt über die Relegation“, hat Klasen, der eine Lehre zum Bankkaufmann absolviert, klare Vorstellungen von der sportlichen Zukunft.