1. FC Kaiserslautern trennt sich von RB Leipzig 1:1

1. FC Kaiserslautern trennt sich von RB Leipzig 1:1

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat gestern Abend einen wichtigen Heimsieg verpasst. Dennoch: Das 1:1 gegen RB Leipzig reicht dem FCK, um in der Tabelle wieder auf einen direkten Aufstiegsplatz zu springen.

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat sich gestern Abend vor 31 141 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion mit einem 1:1 (1:1) Unentschieden von RB Leipzig getrennt und liegt weiter auf Aufstiegsrang zwei.

Die Partie begann für den FCK mit einer Schrecksekunde. Keine Minute war gespielt, als Torwart Marius Müller - für den angeschlagenen Tobias Sippel (Oberarm-Probleme) im Spiel - eine harmlose Rückgabe unter dem Fuß durchrutschen ließ. Doch die Gäste konnten aus dem Patzer kein Kapital schlagen. In der Folge entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem auf beiden Seiten zunächst die klaren Offensivaktionen fehlten. Die Gäste tauten bei frühlingshaften Temperaturen als erstes auf. RB-Stürmer Yussuf Poulsen dribbelte sich durch die Pfälzer Hintermannschaft, sein Schuss aus spitzem Winkel wurde aber noch geblockt. Zwei Minuten später belohnten sich die Gäste dann für ihr überlegenes Spiel. Nach einem Ballverlust der Lauterer im Mittelfeld ging es für die Heimelf zu schnell. Poulsen bekam in halblinker Position den Ball und traf ins lange Eck (16.).

Der FCK wachte nun auf und kam nur vier Zeigerumdrehungen später zum Ausgleich. Kevin Stöger spielte Außenverteidiger Chris Löwe auf halblinks frei. Dessen Hammer von der Strafraumgrenze konnte RB-Torhüter Fabio Coltorti noch abwehren - doch der Ball fand über Umwege Stürmer Simon Zoller, der aus acht Metern gefühlvoll zum Ausgleich traf (20.). Kaiserslautern wollte nun mehr. Der agile Zoller sah den freistehenden Löwe an der Strafraumgrenze. Doch wieder blieb Coltorti gegen den Außenverteidiger Sieger. Leipzig ließ sich nicht einschüchtern und hatte seinerseits die Riesenchance auf die Führung. Doch Georg Teigls Lupfer aus 16 Metern flog links am Tor vorbei (32.).

Im zweiten Durchgang tat sich zunächst wenig, bis der eingewechselte FCK-Stürmer Sebastian Jacob in der 64. Minute mit einem Flachschuss das Außennetz zum Flattern brachte. Zehn Minuten vor dem Ende dann die Riesenchance für die Pfälzer. Alexander Ring warf sich im Gäste-Strafraum in einen abgefälschten Schuss des eingewechselten Kerem Demirbay, doch Coltorti hielt den Punkt für RB Leipzig mit einer Glanzparade fest.