| 20:13 Uhr

3. Fußball-Liga
Drei Saar-Unternehmer investieren in den FCK

 Ein Logo des 1. FC Kaiserslautern ist auf Spielfeldvor der Tribüne im Fritz-Walter-Stadion zu sehen.
Ein Logo des 1. FC Kaiserslautern ist auf Spielfeldvor der Tribüne im Fritz-Walter-Stadion zu sehen. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Kaiserslautern. Fußball-Drittligist versucht, Lizenzauflagen zu erfüllen. red

Dass Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern finanziell derzeit nicht auf Rosen gebettet ist, ist hinlänglich bekannt. Und so erteilte die Deutsche Fußball-Liga (DFL) den Pfälzern unter der Woche nur unter Auflagen und Bedingungen die Lizenz für die kommende Saison (wir berichteten). Bis Ende Mai müssen diese erfüllt werden, sonst droht das Aus. Dass der Weg steinig sein wird, weiß Michael Klatt, der kaufmännische Geschäftsführer des FCK, und sagt deswegen vorsichtig: „Auf die Umsetzung der Bedingungserfüllung sind wir gut vorbereitet, auch wenn dies ambitioniert ist. Wir haben einen klaren Plan, wie diese Umsetzung gelingt. Hierfür benötigen wir weiter die Unterstützung von Mitgliedern, Fans, Sponsoren und Investoren.“


Als Investor wird bei den Roten Teufeln seit Monaten der Luxemburger Flavio Becca gehandelt. Der millionenschwere Bauunternehmer steckt gerne sein Geld in den Sport. In dieser Saison sorgte er mit dem von ihm unterstützten Luxemburger Club F91 Dudelange für internationale Furore, als die von Dino Toppmöller trainierte Mannschaft es in die Gruppenphase der Europa League schaffte und sogar gegen den AC Mailand spielen durfte.

Derweil vermeldet der Verein, dass er die ersten Anteile an der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA verkauft hat. Sechs regionale Unternehmer haben laut FCK Aktienpakete im jeweils sechsstelligen Bereich erworben. Mit Dieter Buchholz (BFD Buchholz-Fachinformationsdienst GmbH in Bexbach) gehört auch ein ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender zu den Investoren. „Es war uns wichtig, in der aktuell schwierigen Situation ein Zeichen zu setzen und mit gutem Beispiel voranzugehen. Wir sind davon überzeugt, dass es in den kommenden Jahren wieder deutlich aufwärts geht“, sagte Buchholz. Auch Peter Theiss und Giuseppe Nardi von der Dr. Theiss Naturwaren GmbH in Homburg gehören zu den Investoren.