1. Sport

SV Elversberg holt sich den Saarland-Pokal 2021

Sehr einseitige Partie : SV Elversberg holt sich den Saarland-Pokal

Ein Traumtor aus 18 Metern – und der Sieg über den 1. FC Saarbrücken war in trockenen Tüchern.

Eros Dacaj hat die SV Elversberg am Samstagnachmittag zum zweiten Saarlandpokalsieg in Folge geschossen. Mit einem Traumtor aus 18 Metern traf der 24-jährige in der 76. Minute zum 1:0-Sieg über den 1. FC Saarbrücken. Es war über 90 Minuten eine sehr einseitige Partie, in der die Elversberg gut und gerne hätten 5:0 oder 6:0 gewinnen können.

Keine Überraschung bei der Aufstellung

Die erste Überraschung der Partie: es gab in den Aufstellungen beider Mannschaften keine Überraschung. Die Trainer Lukas Kwasniok (FCS) und Horst Steffen (SVE) brachten die jeweils stärkstmögliche Mannschaft aufs Feld. Der FCS eröffnete die Partie. Einen 40-Meter-Pass von Timm Golley köpfte Tobias Jänicke aufs Tordach, stand dabei aber knapp im Abseits (5. Minute). Drei Minuten später hatte die SVE richtig Glück. Nach einem richtig bösen Foul von Manuel Feil an Nicklas Shipnoski beließ es Schiedsrichter Jan Dennemärker bei einer gelben Karte. Da hätte man auch Rot zu können.

Elversberg macht Tempo

Danach zog Elversberg das Tempo an. Luca Schnellbacher hatte gleich drei Mal die Möglichkeit sein Team in Führung zu bringen (15., 16., 21.), scheiterte an seiner Zielgenauigkeit oder an FCS-Schlussmann Daniel Batz. Der war auch Endstation bei der größten Möglichkeit der ersten Hälfte. Kevin Koffi tanzte Mario Müller aus. Batz klärte mit einer Hand (44.). So ging es torlos in die Kabine. Wieder auf dem Platz blieb die SV Elversberg die tonangebende Mannschaft und Koffi vergab in der 52. Minute seine vierte gute Torgelegenheit. Acht Minuten später hatte Luca Schnellbacher die bislang die bis dahin größte Torchance des Spiel. Die SVE spielte aus der eigenen Abwehr dreimal direkt bis in den FCS-Strafraum und dort traf Schnellbacher aus elf Metern nur den Pfosten. Das Spiel fand zu diesem Zeitpunkt fast ausschließlich in der Hälfte der Saarbrücker statt. Danach brachte Kwasniok für Minos Gouras und Luca Kerber mit Maurice Deville und Julian Günther-Schimdt zwei neue Stürmer. Das belebte die FCS-Offensive und die Partie war kurzzeitig ausgeglichen. SVE-Trainer Horst Steffen wechselte danach aber noch effektiver. Für Israel Suero kam Eros Dacaj (65.)

Siegtreffer in den Winkel gehämmert

Und der 24-jährige Standardspezialist gab gleich einen perfekten Einstand. In der 76. Minute hämmerte Dacaj den Ball aus 18 Metern fast genau in den Winkel zum 1:0 für die SVE. Der überfällige und hochverdiente Führungstreffer. In der Folge war zwar ein leichtes Aufbäumen der Saarbrücker zu sehen, doch die Elversberger kontrollierten das Geschehen souverän bis zum Schlusspfiff. Drittligist 1. FC Saarbrücken hatte gegen den Regionalligisten SV Elversberg in 90 Minuten keine klare Torchance.