Dirk Nowitzki Dallas Mavericks San Antonio Spurs Abschied Basketball NBA

NBA-Basketball : Auch San Antonio feiert Nowitzki

Das erste Bier als Basketball-Rentner gönnte sich Dirk Nowitzki noch vor dem Heimflug nach Dallas. Mit großen Emotionen und reichlich Tränen verabschiedete sich der Superstar beim Auswärtsspiel der Dallas Mavericks in San Antonio von der NBA-Bühne.

Nun soll endlich Schluss sein mit dem asketischen Leben eines Profisportlers. „Es ist auch mal schön, dass ich nicht ständig auf meine Diät achten muss“, sagte ein erleichterter Nowitzki und scherzte: „Mal schauen, ob ich die 150 Kilogramm schaffe die nächsten Monate.“

Für seine 21. und letzte NBA-Saison hatte sich der 40 Jahre alte Würzburger noch einmal an sein körperliches Maximum gebracht, wog zuletzt knapp 110 Kilo. Schon vor dem Schlussakt bei den San Antonio Spurs rührte ein knapp zweiminütiges Video der Gastgeber unter dem Motto „Thank you, Dirk“ den Pionier der Dallas Mavericks zu Tränen. In Dallas wurde der Flieger mit Nowitzki und seinem Team nach der Rückkehr dann nachts von der Feuerwehr mit einer Wasserfontäne auf dem Rollfeld begrüßt, über die Kugel am Reunion Tower flimmerte die Aufschrift „Danke Dirk“ und die schwarz-rot-goldene Fahne.

Jetzt beginnt ein neues Leben. „Klar werde ich das vermissen, für Monate, für ein paar Jahre – oder für immer, keine Ahnung“, sagte Nowitzki nach der 94:105-Niederlage im sportlich bedeutungslosen Duell, in dem er noch einmal auf 20 Punkte kam. Auch Nowitzki werden viele Fans auf dem Parkett vermissen. In die Vielzahl der prominenten Gratulanten reihten sich zum endgültigen Abschied auch ehemalige US-Präsidenten ein. „Du verdienst unseren aufrichtigen Dank dafür, dass du ein unglaublicher internationaler Botschafter für das Spiel und ein Weltklasse-Mensch bist“, twitterte Bill Clinton. Barack Obama ehrte Nowitzki und Dwyane Wade, der im Trikot der Miami Heat ebenfalls seine Karriere beendete, als „Spitzen-Typen“.

Auch der letzte Gegner erwies Nowitzki die Ehre. „Dirk ist ein großer Leader, er hatte eine einzigartige Karriere. Er hat es immer gehasst, zu verlieren“, lobte Spurs-Coach Gregg Popovich in höchsten Tönen. Am Parkettrand winkte die Trainerlegende einen übereifrigen Verteidiger beiseite, so dass Nowitzki im Eins-gegen-Eins-Duell knapp 50 Sekunden vor Ende im Rückwärtsfallen seine letzten beiden von insgesamt 31 560 NBA-Punkten erzielte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung