Seitz kann bei DM in Berlin 56 Jahre alten Rekord knacken

Turnen : Turnerin Seitz kann 56 Jahre alten Rekord knacken

Eine erfolgreiche Titelverteidigung im Mehrkampf, ein erneuter Triumph am Stufenbarren – und schon hätte Elisabeth Seitz einen 56 Jahre alten Rekord geknackt. Die Stuttgarterin hat bei den „Finals“ an diesem Samstag und Sonntag in Berlin die große Chance, sich zur erfolgreichsten deutschen Kunstturnerin bei nationalen Titelkämpfen aufzuschwingen.

Noch hält Ingrid Föst die aktuelle Bestmarke. Die mittlerweile 84 Jahre alte Potsdamerin wurde zwischen 1953 und 1963 insgesamt 22 Mal DDR-Meisterin. Seitz sammelte bislang 21 nationale Titel und geht optimistisch in der Max-Schmeling-Halle an die Geräte: „Seit der WM-Bronzemedaille im letzten Jahr habe ich Power ohne Ende.“

Und damit dies bis zu den Heim-WM im Oktober in ihrer Wahlheimat Stuttgart so bleibt, wurde die Pädagogik-Studentin sogar ihrem Ruf als „Wettkampfsau“ (O-Ton Bundestrainerin Ulla Koch) untreu. Seitz verzichtete schweren Herzens im April auf eine Teilnahme an den EM im polnischen Stettin, um Körner zu sparen und neue Übungen zu perfektionieren. Dennoch machten ihr im Sommer wieder Fußprobleme zu schaffen.

„Die Form halten ist wichtig, aber das oberste Ziel ist es, bis zur WM gesund zu bleiben“, sagt die Stabsunteroffizierin der Bundeswehr. Die erste WM-Medaille ihrer bislang zehn Jahre währenden internationalen Karriere 2018 in Doha empfand Seitz wie eine Befreiung, eine Wiederholung dieses Triumphes in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle wäre das Sahnehäubchen.