1. Sport
  2. Sportmix
  3. Radsport

Radsport: Ewiger Zweiter der Tour de France Raymond Poulidor ist tot

Berühmter Radprofi ist tot : Frankreich trauert um den „ewigen Zweiten“ Poulidor

Frankreich und der französische Radsport trauern um einen ihrer größten Helden: Raymond Poulidor, der als „ewiger Zweiter“ der Tour de France bekannte Fahrer, verstarb in der Nacht zu Mittwoch in seinem Wohnort Saint-Léonard-de-Noblat nahe Limoges.

Das bestätigte seine Frau Gisèle. Poulidor wurde 83 Jahre alt. Anfang Oktober war er wegen „großer Müdigkeit“ ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Nachricht löste eine Welle der Trauer und Anteilnahme aus.

Der in Frankreich nur „Poupou“ genannte Poulidor stand zwischen 1962 und 1976 acht Mal auf dem Podium der Tour de France. Er wurde drei Mal Zweiter und fünf Mal Dritter. Am nächsten kam er einem Sieg 1964, als er mit 55 Sekunden Rückstand Zweiter wurde. Gewonnen hat er die Rundfahrt nie, auch das Gelbe Trikot streifte der siebenmalige Tour-Etappensieger nie über. Dennoch eroberte „der Mann, der nie die Tour de France gewann“ die Herzen seiner Landsleute im Sturm. In der Grande Nation war er beinahe populärer als der große Bernard Hinault.

Poulidor gewann bei bekannten Rennen wie Mailand-San Remo, Paris-Nizza und bei der Spanien-Rundfahrt. Er beendete seine Laufbahn, nachdem er 1976 mit 40 Jahren Dritter bei der Tour geworden war. Er wurde zum Synonym für den tragischen Helden, für jemanden, gegen den sich immer alles verschwor. Unvergessen ist das Ellenbogenduell mit seinem großen Rivalen Jacques Anquetil am Puy de Dome 1964.