Kolumbien feiert seinen Tour-de-France-Helden Egan Bernal

Radsport : Kolumbien feiert seinen Helden

Tour-de-France-Sieger Egan Bernal wird in der Heimat frenetisch empfangen.

Tour-de-France-Sieger Egan Bernal ist in seiner Heimatstadt Zipaquirá in Kolumbien frenetisch empfangen worden. Der 22 Jahre alte erste kolumbianische Tour-Gewinner ließ sich von knapp 10 000 Menschen für seinen großen Triumph vor anderthalb Wochen feiern. „Ich werde nie vergessen, dass sich all diese Menschen für mich versammelt haben. Es ist alles so schnell gegangen. Wenn ich euch hier sehe, weiß ich, was dieser Sieg für ganz Kolumbien bedeutet. Ich bin stolz darauf, etwas zur Gesellschaft beitragen zu können und Kolumbien ein wenig Hoffnung zu geben“, sagte der stolze Bernal auf einer Plattform auf der Plaza de los Comuneros in Zipaquirá.

Nachdem sich der Fahrer des Team Ineos bei den Fans bedankt hatte, übergab er sein Gelbes Trikot an den kolumbianischen Radsportverband. Das Weiße Trikot für den besten Jungprofi der Tour verschenkte er an seinen ersten Trainer, den ehemaligen Rennfahrer Fabio Rodriguez. „Der Sieg bei der Tour de France war mein Traum. Einmal zu gewinnen, ist sehr schwierig, also kann ich mir nicht vorstellen, fünf Mal zu gewinnen wie Anquetil, Merckx, Hinault und Indurain. Das wünsche ich mir, aber wenn nicht, werde ich weiterhin glücklich sein, weil ich Kolumbien bereits etwas gegeben habe“, sagte Bernal.

Bernal würdigte auch den bei der Polen-Rundfahrt tödlich verunglückten Belgier Bjorg Lambrecht, der nach einem Sturz auf der dritten Etappe am Montag an den Folgen eines Leberrisses verstorben war. „Ein Fahrer, mit dem ich an vielen Rennen teilgenommen habe. Es macht mich sehr traurig“, sagte er.

Mehr von Saarbrücker Zeitung