1. Sport
  2. Sportmix

Pressestimmen zur Verlegung der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio

Verlegung der Olympischen Sommerspiele : 2020 wird nun zum „leersten Sportsommer“

Pressestimmen zur Olympia-Verschiebung:

Dernières Nouvelles d’Alsace (Frankreich): „Dieses Mal hat sich glücklicherweise der gesunde Menschenverstand durchgesetzt.“

L’Equipe (Frankreich): „Es ist vielleicht ein Klischee, aber für einen Japaner ist es wichtig, nicht das Gesicht zu verlieren. Deshalb hat Premierminister Shinzo Abe – würdevoll und steif wie immer – als erster das Wort ergriffen.“

Daily Mirror (England): „In den letzten Wochen gab es ein neues Olympisches Motto: langsamer, schlechter, schwächer. Selbst Donald Trump wusste schon vor ein paar Wochen, dass die Spiele nicht im Sommer stattfinden werden.“

Sport-Express (Russland): „Das Spiel ist aus. Positiv lässt sich aber sehen, dass bis zu Olympia 2021 nun mehr Zeit ist, endlich die Frage des Status des russischen Leichtathletik-Verbandes zu klären.“

Marca (Spanien): „Die Olympischen Spiele, der Vergnügungspark des Sports, sind ein weiteres vom Coronavirus zerstörtes Ereignis.“

Mundo Deportivo (Spanien): „Inmitten dieser Weltkrise hätte sich das IOC als Sportlokomotive etablieren müssen und hat stattdessen wie immer spät und schlecht reagiert.“

Corriere della Sera (Italien): „Es ist eine kluge Entscheidung. Der Sport kann es sich nicht leisten, aus dieser Zeit zu fallen. Vor allem, wenn in Krankenhäusern gestorben wird.“

Gazzetta dello Sport (Italien): „Das IOC wirft das Handtuch wie ein Boxer, der zu lange versucht hat, den Schlägen des Gegners Stand zu halten.“

De Morgen (Belgien): „Der leerste Sportsommer.“

Kurier (Österreich): „Nach Politik und Terror ist ein Virus der Spiele-Verderber.“

MF Dnes (Tschechien): „Die naive Hinhaltetaktik ist beendet.“

Los Angeles Times (USA): „Mindestens zwei Mal bemühte IOC-Präsident Bach letzte Woche die Metapher von der Olympischen Flamme, die am Ende des Tunnels scheint, in dem sich die Welt gerade befindet. Es hat bis Dienstag gedauert, bis ihm selbst ein ein Licht aufging.“