Wiederwahl von Coe als IAAF-Präsident gilt als sicher

Leichtathletik : Coes Wiederwahl gilt als sicher

Viel Lob für den Präsidenten des Leichtathletik-Weltverbandes vor dem IAAF-Kongress am Mittwoch.

Es kommt im Sport selten vor, dass Spitzenfunktionäre von Athleten gelobt werden. Sebastian Coe, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes, gehört zu den Ausnahmen. „Er kann definitiv mehr bewegen als andere“, sagt der Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler, der Mitglied der IAAF-Athletenkommission ist: „Wir sind auf Kurs – und kein rotierender Kompass mehr.“

Tatsächlich drohte die IAAF vor vier Jahren bei der Amtsübernahme von Coe unterzugehen. Der im Dezember 2014 aufgedeckte russische Doping-Skandal und die kurz nach der Wahl des Briten im August 2015 publik gewordene Korruptionsaffäre um Vorgänger Lamine Diack brachten die Sportart in Verruf. Coe führte den Verband nach anfänglicher Skepsis aus der Krise. Beim IAAF-Kongress am Mittwoch in Doha gilt seine Wiederwahl als sicher. „Coe ist einer, der mit Athleten spricht. Da steckt die Athleten-Meinung mit drin“, sagt Röhler.

Auch der Chef des Deutschen Leichtathletik-Verbandes zollt Coe, der von 2007 an acht Jahre Vizepräsident unter Diack war und von dessen betrügerischen Machenschaften nichts gewusst haben will, Anerkennung. „Coe hat es geschafft, den Verband in ruhiges Fahrwasser und aus den negativen Schlagzeilen zu bringen“, sagt Jürgen Kessing, der sich für einen Platz im 18-köpfigen Präsidium bewirbt. Dass Coe auf dem IAAF-Kongress keinen Gegenkandidaten habe, zeige, dass „niemand unzufrieden“ mit ihm sei. „Und nicht zuletzt zeichnet ihn auch seine Standhaftigkeit in Sachen Doping aus“, sagt Kessing.

Keine andere Sport-Organisation hat so lange an der Sperre Russlands infolge des Skandals um Staatsdoping festgehalten. „Ich hoffe, dass wir uns die nächsten vier Jahre klar darauf konzentrieren können, was unserem Sport hilft“, erklärt Coe: „Wir konnten das nicht tun, weil wir absichern mussten, dass das Haus durch Doping und Korruption nicht zusammenbricht.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung