Hormonsenkung ist für Läuferin Caster Semenya „illegale Methode“

Läuferin aus Südafrika wehrt sich weiter : Hormonsenkung ist für Semenya „illegale Methode“

Olympiasiegerin Caster Semenya (28) will weiter laufen, weiter um ihr Recht kämpfen – und sich dem Leichtathletik-Weltverband IAAF nicht fügen. Strikt weigert sich die Südafrikanerin, wie verlangt Medikamente zur Reduzierung ihres Testosteronwertes zu nehmen, um weiter über 800 Meter auf Titel- und Medaillenjagd gehen zu dürfen.

„Zur Hölle, nein“, sagte Semenya nach ihrem Sieg beim Diamond-League-Auftaktmeeting am Freitagabend in Doha. „Das ist eine illegale Methode.“

Semenya war kurz nach dem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs CAS im Wüstenstaat die zwei Runden in 1:54,98 Minuten gelaufen. Unterstützt wird ihre Weigerung, eine solche Behandlung nicht vornehmen zu lassen, von der World Medical Association (WMA). Nach der CAS-Entscheidung wird von Mittwoch an die IAAF-Regel 141 für intersexuelle Läufer gelten. Sie müssen ihren Testosteron-Spiegel auf 5,0 Nanomol pro Liter Blut senken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung