Diskus-Star Harting stagniert und schaut auf den Weltrekord

Leichtathletik : Harting stagniert und schaut auf den Weltrekord

Der Diskus-Star ist auch dieses Jahr in mäßiger Form.

Ein großer Diskus-Wettkampf im Berliner Olympiastadion ohne Harting als Zugpferd? Undenkbar. Eine deutsche Meisterschaft ohne Harting als Sieger? Gab es seit 13 Jahren nicht mehr. Nach dem Rücktritt des langjährigen Dominators Robert Harting liegt es bei der Leichtathletik-DM in der Hauptstadt an diesem Wochenende an dessen Bruder Christoph, die Traditionen aufrechtzuerhalten. Der 2,07-Meter-Hüne wirft weiterhin dem Niveau seines Rio-Olympiasieges hinterher – und doch bleibt der Weltrekord das Karriereziel.

„Ich habe dieses Gefühl, dass ich der Beste sein kann, und ich möchte die beste Version von mir werden. Wenn ich eines Tages hinter den Buchstaben WR meinen Namen lese, kann ich sagen: Es reicht“, sagt der Berliner vor seinem Meisterschafts-Heimspiel (Diskus-Finale: Samstag, 18.10 Uhr/ARD).

Es mag vermessen klingen für jemanden, der in der laufenden Saison nur die Nummer 15 der Welt ist und seit seinem 2016er-Goldcoup zwei Großereignisse vermasselt hat: das Ticket für die WM 2017 verpasst, bei der Heim-EM 2018 in Berlin in der Qualifikation ausgeschieden.

Aber Christoph Harting wäre nicht Christoph Harting, wenn er nicht seine eigene Sicht auf die Dinge hätte. Auf einem guten Weg sei er, sagte der 29-Jährige: „Sonst hätte ich 2017 nicht wieder mit dem Sport angefangen. 2017 war ich von der Leistung her stärker als 2016 und 2018 stärker als 2017. 2018 war mein stärkstes Jahr, und 2019 wird stärker werden. Und 2020 wird wieder stärker.“ Auch sein Trainer Torsten Lönnfors macht sich keine Sorgen. Harting habe bisher zwar „eine schwierige Saison“ erwischt, sagte Lönnfors, aber dies sei angesichts der immer wieder auftretenden Rückenprobleme seines Schützlings kein Wunder. Vor dem Heimspiel sei Harting „nicht topfit, aber gut in Form“. Zuletzt hat das Duo viel an der Technik gewerkelt, doch Harting fehlt derzeit immer noch ein „Beschleunigungsweg von 15 bis 20 Zentimetern“. Und das verhindert eben große Weiten.

Aber an genau die denkt Harting. „Die 80 Meter bleiben das große Ziel“, sagte er. Seine Bestleistung liegt seit Rio bei 68,37 Metern, der 33 Jahre alte Weltrekord von Jürgen Schult knapp sechs Meter weiter. 80 Meter, wirklich? „Naja, auf alle Fälle über 74,08“, schränkte Harting in Bezug auf die Schult-Marke ein: „Dieser maximalen Weitenentwicklung ordne ich alles unter.“