Golf-Superstar Tiger Woods peilt Start bei Olympia 2020 in Tokio an

PGA Championship im Golf : Woods will den Rekord und 2020 zu Olympia

PGA Championship im Golf startet diesen Donnerstag.

Tiger Woods hat sie alle in den Händen gehalten, die größten Trophäen im Golfsport. Das grüne Masters-Jackett, die „Claret Jug“ (die silberne Weinkaraffe für den Sieg bei den British Open), den Ryder Cup und unzählige mehr. Aber eine reizt ihn ganz besonders: die olympische Goldmedaille. Diesen Traum will sich der inzwischen 43 Jahre alte US-Amerikaner 2020 in Tokio erfüllen. „In meinem Alter hat man ja nicht so viele Gelegenheiten dazu“, scherzte der aktuelle Masters-Sieger auf der Pressekonferenz der PGA Championship in der Nähe von New York. Der Golfsport feierte 2016 in Rio de Janeiro nach 112 Jahren Pause seine Rückkehr auf der olympischen Bühne.

Von diesem Donnerstag an macht Tiger Woods beim zweiten Major-Turnier des Jahres aber erst einmal Jagd nach der „Wanamaker Trophy“ – auch diese riesige, silberne Trophäe hat er schon vier Mal in die Höhe gestemmt. 1999 und 2000 sowie 2006 und 2007 gewann der Superstar die PGA Championship.

Nach seinem triumphalen Sieg beim US Masters in Augusta vor vier Wochen gehört der in der Vergangenheit von Verletzungen und privaten Problemen gebeutelte Woods auf dem Bethpage Black Course auf Long Island wieder zu den Favoriten. „Ich fühle mich großartig“, sagte der 15-malige Major-Champion einen Tag vor dem Turnierstart: „Die Trainingseinheiten waren sehr gut. Ich bin schon sehr aufgeregt, auf den Golfplatz zurückzukehren.“ Mit seinem 82. Erfolg auf der US-Tour würde Woods die Bestmarke von Sam Snead einstellen und könnte außerdem an die Spitze der Weltrangliste zurückkehren.

Dieses Selbstvertrauen fehlt Martin Kaymer derzeit. Der 34-Jährige aus Mettmann bei Düsseldorf ist bei der PGA Championship als einziger deutscher Golfprofi am Start. Aber zumindest zeigt die Formkurve beim zweimaligen Major-Sieger langsam mal wieder nach oben. Am vergangenen Sonntag beendete Kaymer das British Masters auf dem geteilten achten Rang – ein gutes Omen für den Sieger der PGA Championship von 2010.