Gastgeber Japan bei Rugby-WM gegen Südafrika ausgeschieden

Rugby-WM : Springböcke beenden Japans Märchen

Gastgeber scheitern bei Rugby-WM an Südafrika. Auch Wales, England und Titelverteidiger Neuseeland im Halbfinale.

Südafrika hat Japans Rugby-Märchen bei der Heim-WM jäh beendet, die Großmächte sind im Halbfinale unter sich. Die „Springböcke“ ließen am Sonntag die Träume der Gastgebernation platzen und schalteten den krassen Außenseiter mit 26:3 (5:3) aus. Südafrika trifft nun am kommenden Sonntag (10 Uhr MEZ) auf Mitfavorit Wales, das zuvor ein überraschend starkes Frankreich 20:19 (10:19) niedergerungen hatte. Im zweiten Halbfinale stehen sich am Samstag (10 Uhr) Titelverteidiger Neuseeland und England gegenüber.

„Es war extrem schwer. Ihr könnt wahnsinnig stolz sein auf euer Team“, sagte Südafrikas Kapitän Siya Kolisi nach Spielschluss in Richtung der japanischen Fans. „Japan wird noch stärker zurückkommen“, kündigte derweil der japanische Kapitän Michael Leitch an.

Vor vier Jahren bei der WM in England hatte Japan Südafrika noch geschlagen (34:32), was damals als eine der größten Sensationen der Rugby-Geschichte galt. Bei ihrem Heimturnier hatten sich die „Brave Blossoms“, die tapferen Kirschblüten, allerdings mit einer begeisternden Vorrunde, in deren Verlauf sie unter anderem Irland und Schottland schlugen, viel Respekt verdient.

Der körperlichen Überlegenheit der wuchtigen Südafrikaner war Japan von Beginn an mit ebenso rasantem wie riskantem Offensivspiel begegnet. Nachdem sie früh einen Versuch kassiert hatten, verkürzten die Gastgeber per Strafkick. Zur Pause blieb es für sie bei einem knappen 3:5-Rückstand. In der zweiten Halbzeit verschafften sich die Japaner allerdings immer seltener Entlastung. Durch drei verwandelte Strafkicks zog Südafrika auf 14:3 davon. Während bei Japan die Kräfte sichtbar schwanden, sorgte der überragende Faf de Klerk (66.) mit dem zweiten Versuch des Tages für die Vorentscheidung.

Im vorangegangenen Viertelfinal-Duell hatte Frankreich vor knapp 50 000 Fans im ausverkauften Rugby-Stadion in Tokio einen Blitzstart hingelegt und nach zwei Versuchen binnen der ersten acht Minuten früh mit 12:0 geführt. Im zweiten Durchgang sah dann Frankreichs Sebastien Vahaamahina nach einer Tätlichkeit früh die Rote Karte, die Bleus mussten folglich über 30 Minuten in Unterzahl agieren. Doch mit einer beeindruckenden Energie- und Willensleistung verteidigten die Franzosen ihren Vorsprung bis in die Schlussphase. Erst fünf Minuten vor dem Ende ging Wales in Führung.

Bereits am Samstag hatte Neuseeland mit einer Machtdemonstration seinen Platz in der Vorschlussrunde gesichert. Die „All Blacks“, die in Japan den Titel-Hattrick anstreben, ließen dem als Weltranglistenersten ins Turnier gestarteten Geheimfavoriten Irland mit 46:14 keine Chance. Die ganz in Schwarz gekleideten Neuseeländer haben seit ihrem Viertelfinal-Aus 2007 kein WM-Spiel mehr verloren. England hatte zuvor Australien mit 40:16 ebenfalls keine Chance gelassen. Für die Briten ist es die erste Halbfinalteilnahme seit 2007. Auch damals gelang dem Champion von 2003 im Viertelfinale ein Sieg über Australien.

Mehr von Saarbrücker Zeitung