Sebastian Vettel Shanghai Formel 1 Lewis Hamilton Tattoo 1000. Rennen

Formel 1 : Münze zum Jubiläum, Hamilton steht auf Rot

Feierlichkeiten beim Großen Preis von China geplant. Titelverteidiger überrascht mit Tattoo-Ankündigung.

Ein großes Bild von Rekordweltmeister Michael Schumacher, eines vom dreimaligen Titelträger Niki Lauda und noch einige Erinnerungsstücke mehr. Dazu Rennwagen aus vergangenen Zeiten, Overalls und weitere Erinnerungsstücke, drapiert auf einem roten Teppich – fast so lang wie sich das Fahrerlager beim Großen Preis von China erstreckt. Für den 1000. Grand Prix der Motorsport-Königsklasse wurde der Shanghai International Circuit aufgehübscht. Passend zum „Meilenstein“ in der Formel 1 wird Geschäftsführer Chase Carey am Freitag eine Münze zum 1000. Rennen vorstellen.

Sportlich hofft Sebastian Vettel, mit seinem Ferrari das Jubiläums-Rennen zu gewinnen. Der 31 Jahre alte Heppenheimer belegt vor dem dritten Saisonlauf den fünften WM-Rang (22 Punkte). Spitzenreiter ist Valtteri Bottas (Finnland/44) von Mercedes vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton (Großbritannien/43). Auch Vettels Stallrivale Charles Leclerc zählt zu den Siegkandidaten. Mit 21 Jahren könnte sich der Monegasse zum jüngsten Ferrari-Sieger küren.

Titelverteidiger Hamilton hat derweil besondere Pläne. Am Donnerstag trug der Superstar von Mercedes ausgerechnet eine rote Kappe. Rot – zugegebenermaßen in einem etwas anderen Ton – ist die Farbe des Silberpfeil-Rivalen Ferrari. Er habe sie auch ein wenig durchboxen müssen, sagte der 34 Jahre alte Formel-1-Pilot am Donnerstag im Fahrerlager von Shanghai mit einem Grinsen. Der fünfmalige Weltmeister überraschte zudem mit dem Plan, sich womöglich noch vor dem Rennen an diesem Sonntag ein neues Tattoo stechen zu lassen.

Großer Preis von China. Foto: SZ/Müller, Astrid

Motiv und Stelle an seinem bereits großzügig verzierten Körper sind noch offen. Wann er es machen lassen will, ist etwas konkreter: an diesem Samstag. Den durchaus überraschten Reportern erzählte Hamilton, dass das kein Problem sei und keine Schmerzen in Rennen verursache.

Mehr von Saarbrücker Zeitung