Bottas gewinnt Großen Preis von Japan vor Vettel und Hamilton

Großer Preis von Japan : Bottas nutzt Vettels Startpatzer

Sebastian Vettel verspritzte nach seinem Startfiasko in Suzuka anerkennend Champagner mit den erneuten Formel-1-Teamweltmeistern Lewis Hamilton und Valtteri Bottas. Trotz Pole Position büßte der Ferrari-Pilot im Reifenpoker von Japan seine allerletzten theoretischen WM-Chancen ein und erkannte dann die Leistung der Silberpfeile an.

„Sie sind sehr nah an der Perfektion und machen nur wenige Fehler“, räumte Vettel nach seinem zweiten Platz am Sonntag ein.

In einem packenden Zweikampf hielt der 32 Jahre alte Heppenheimer Weltmeister Hamilton im zweiten Mercedes immerhin noch hinter sich. Den makellos fahrenden Grand-Prix-Gewinner Bottas hatte Vettel nach seinem verschlafenen Start längst aus den Augen verloren. „Das war mein Fehler, da habe ich das Momentum verloren“, räumte Vettel vier Rennen vor dem Saisonende ein. „Insgesamt war es kein schlechter Tag, aber es hätte ein bisschen besser werden können.“

Hamilton & Co. sicherten sich vorzeitig den sechsten Konstrukteurstitel nacheinander und skandierten freudetrunken den Queen-Hit „We Are the Champions“. Die Silberpfeile egalisierten die Ferrari-Serie (1999 bis 2004) aus Michael Schumachers Hochzeiten und dachten im süßen Moment des Erfolgs an Niki Lauda. „Es ist nicht so wie früher, weil wir Niki verloren haben. Ich bin aber glücklich über die Leistung des Teams“, antwortete Hamilton auf die Frage, wie sich der jüngste Mannschaftstitel im Vergleich zu den fünf zuvor anfühle. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sagte: "Das Kapperl fehlt uns sehr." Die Präsenz von Lauda, der am 20. Mai im Alter von 70 Jahren den Folgen einer Lungentransplantation erlegen war, sei "immer sehr wichtig gewesen, insbesondere die Mischung aus Unterstützung und Druck.

Für die Champagnerdusche könnte Hamilton schon in Mexiko in zwei Wochen sorgen, wenn er zum sechsten Mal Fahrer-Weltmeister werden will. 64 Zähler hat er Vorsprung auf Bottas, Vettel liegt 126 Punkte zurück.

Mehr von Saarbrücker Zeitung