1. Sport
  2. Sportmix

Darts-WM: Gabriel Clemens aus dem Saarland erwarten starke Gegner in London

Vor der Auslosung für das Turnier : Darum wird es ein schwieriger Weg für Gaga Clemens bei der Darts-WM

Den Saarländer erwarten Mitfavoriten auf den Titel. Das wird ein harter Kampf für den 38-Jährigen Gabriel Clemens. Warum es für ihn schon in der dritten Runde schwer werden könnte, verrät die Rangliste.

Der letztjährige Achtelfinalist Gabriel Clemens muss sich auf einen schweren Weg bei der Darts-WM in London einstellen. Dies geht aus dem Turnierbaum hervor, den der Weltverband PDC am Montagmorgen, 29. November, auf Grundlage der Weltrangliste veröffentlichte. Der 38 Jahre alte Saarländer ist demzufolge an Position 25 gesetzt und könnte schon in Runde drei auf den starken walisischen Major-Champion Jonny Clayton treffen. In den möglicherweise folgenden Runden im Achtel- und Viertelfinale würden die Aufgaben mit dem ehemaligen WM-Finalisten Michael Smith aus England und Titelverteidiger Gerwyn Price aus Wales nicht leichter.

Die Top 32 sind bei der WM an festen Positionen gesetzt, dazu zählt auch Clemens. Von den vier großen Turnierfavoriten befinden sich Price und Clayton in der oberen Hälfte, die Ex-Weltmeister Peter Wright (Schottland) und Michael van Gerwen (Niederlande) in der unteren Hälfte. Die weiteren deutschen Teilnehmer Martin Schindler, Fabian Schmutzler und Florian Hempel sind ungesetzt. Am Montag findet um 20 Uhr die Auslosung für das Turnier vom 15. Dezember bis 3. Januar statt.

Unterdessen gewann Wright hat das letzte große Turnier vor der Darts-WM und wird deshalb als Mitfavorit in die Titelkämpfe in London starten. Am späten Sonntagabend gewann der ehemalige Weltmeister mit dem Spitznamen „Snakebite“ das Endspiel der Players Championship Finals in Minehead gegen den Engländer Ryan Searle mit 11:10. Wright hat damit im Kalenderjahr 2021 bis dato das meiste Preisgeld aller Darts-Profis eingespielt. Als Nummer eins der Welt startet im Alexandra Palace dennoch der walisische Titelverteidiger Gerwyn Price.

(dpa)