1. Sport

Fußball Oberliga: Röchling wird von „Roten Teufeln“ gefordert

Fußball Oberliga : Röchling wird von „Roten Teufeln“ gefordert

Völklingen gibt zum Auftakt in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand. Aufsteiger SVE II überrascht.

SV Röchling Völklingen – 1. FC Kaiserlautern II 2:2 (2:0). In einem guten Oberligaspiel begann die Heimelf druckvoll und ging schon nach fünf Minuten durch Nico Zimmermann - der trotz seiner Verletzung auflief, da Luca Dimitrijevic passen musste - mit 1:0 in Führung. Dem wollte der neu verpflichtete Völklinger Stürmer Kevin Saks in nichts nachstehen und legte nach zehn Minuten das 2:0 nach. Trotz der frühen Tore waren die Gäste aus der Pfalz gut im Spiel. Deren Trainer Hans-Werner Moser stellte neun Spieler der letztjährigen A-Junioren in seine Startelf. Zimmermann hatte dann Pech mit einem Schuss an den Innenpfosten, der von dort ins Feld zurückprallte. Nach der Pause kamen die Gäste mit Schwung aus der Kabine und wurden mit dem Anschlusstreffer durch Luca Jensen belohnt (56.). Knackpunkt des Spiels war wohl die gelb-rote Karte gegen Röchling-Spieler Sandro Kempf nach einer guten Stunde. Nun witterte die Moser-Elf ihre Chance und erzielte nach 73 Minuten den alles in allem verdienten Ausgleich durch Justus Klein. „Es war ein gutes Spiel mit einem am Ende gerechten Ergebnis. Die junge Kaiserslauterer Mannschaft ist sehr spielstark und zeigte eine große Laufbereitschaft“, so Röchlings Geschäftsführer Wolfgang Brenner.

Röchling Völklingen: Buhl - Birster, Meßner, Schley, Baizidi (92. Wollbold), Erhardt, Kempf, Steiner, Scheffer, Zimmermann, Saks. Trainer: Andreas Wellner.

Tore: 1:0 Nico Zimmermann (6.), 2:0 Kevin Saks (10.), 2:1 Luca Jensen (56.), 2:2 Justus Klein (73.). Gelb-Rot: Sandro Kempf (65.). Zuschauer: 300.

FC Hertha Wiesbach – TuS Koblenz 0:2 (0:0). Der FC Wiesbach musste am Freitag vor 570 Zuschauern gegen Koblenz eine ganz bittere Niederlage einstecken. Die Saarländer hatten die besseren Chancen, konnten diese aber nicht nutzen. Dies wurde in der Schlussphase von den zuvor in der Offensive zumeist harmlosen Gästen bitter bestraft. In der 86. Minute rutschte Wiesbachs Yannick Bach, der als einziger Neuzugang des Teams von Trainer Michael Petry in der Startelf stand, beim Versuch zu klären weg. Dadurch kam Leon Waldminghaus auf der rechten Seite in Ballbesitz. Dessen anschließende Flanke köpfte der eingewechselte Adrian Knop zum 0:1 ins Netz. In der letzten Minute der Nachspielzeit legte Knop gegen die aufgerückte Hertha-Abwehr für Amodou Abdullei auf – und der vollstreckte zum 0:2-Endstand. Zuvor war Koblenz in der ersten Viertelstunde der Partie besser gewesen, danach übernahmen die Hausherren die Initiative. In der 24. Minute lenkte TuS-Torwart Dieter Paucken nach einer Ecke einen Kopfball von Bach mit einer Glanzparade über die Latte. Kurz danach parierte der Schlussmann einen Schuss von Lukas Paulus. Sieben Minuten danach fand auch Kristoffer Krauß mit einem Distanzschuss seinen Meister in Paucken. In der zweiten Hälfte schoss schließlich noch Fabio Pelagi aus 16 Metern knapp vorbei.

FC Hertha Wiesbach: Luck - Bach, Krauß (87. Jung), Hinkelmann, Lück, Runco, Paulus (65. Bidot), Feka, Umlauf (76. Staroscik), Pelagi, M‘Passi. Trainer: Michael Petry.

Tore: 0:1 Adrian Knop (86.), 0:2 Amodou Abdullei (90.). Zuschauer: 570. Schiedsrichter: Jan-Erik Breuer.

FV Diefflen – BFV Hassia Bingen 1:1 (1:1). Mit einem Turbostart überraschten die Rot-Weißen, die wie in den letzten Jahren die Saison im Dillinger Parkstadion eröffneten, die Hassia. Schon nach fünf Minuten jubelten die Männer von Trainer Thomas Hofer, denn Innenverteidiger Marvin Hessedenz stand nach einer Ecke von Fabian Poß sträflich frei und köpfte den Ball aus kurzer Distanz ins Gästetor. Nur eine Minute später wehrte Bingens bester Spieler, Torwart Jens Maaß, einen Schuss von Kevin Folz ab, doch Fatih Günes jagte den Abpraller aus drei Metern weit übers Tor. Erst nach 15 Minuten wurde Bingen erstmals gefährlich, doch das hatte gleich Folgen: Nach einem Foul auf der rechten Seite wurde der Ball in den Sechzehner gespielt, von Kazuki Kamikawa vors Tor geköpft und von Deniz Darcan ins Netz geschossen. Ab der 50. Minute war der FVD das klar dominierende Team. So hatte Folz, nach Flanke von Neuzugang Leoluca Diefenbach, die Entscheidung auf dem Kopf, doch aus zwei Metern ging der Ball am Tor vorbei. Auch der zur Pause eingewechselte Stürmer Merouane Taghzoute hatte zwei gute Chancen, doch beide Male agierte er zu zögerlich. In der Schlussminute wehrte Bingens Torwart Maaß noch einen 30-Meter-Hammer von Arthur Mielczarek, der ein sehr gutes Spiel machte, ab. Am Ende verschenkte der FVD zwei Punkte, denn das Verhältnis an klaren Chancen belief sich auf 6:1 für Diefflen.

FV Diefflen: Marina - Diefenbach, Lartigue, Hessedenz, Mielczarek, Günes (87. Ali), Folz, Guss (68. Fritsch), Kolodziej (46. Taghzoute), Poß, Haase. Trainer: Thomas Hofer, Michael Müller.

Tore: 1:0 Marvin Hessedenz (5.), 1:1 Deniz Darcan (17.). Zuschauer: 310. Schiedsrichter: Fabian Schneider (Grafschafter SV).

TSV Schott Mainz – SV Elversberg II 1:3 (0:1). Dank einer starken Mannschaftsleistung und zweier Tore von Neuzugang Marvin Wollbold hat Aufsteiger SV Elversberg II beim favorisierten TSV Schott Mainz mit 3:1 gewonnen. Mainz hatte mehr Ballbesitz, die Gäste waren dafür, insbesondere in der zweiten Hälfte, gefährlicher vor dem Tor. Nach einer halben Stunde ging Elversberg II in Führung. Johannes Marchetti gewann den Ball und schickte Wollbold steil. Der 21-Jährige lief in den Strafraum und passte zu Julian Schauer. Dieser schob zum 0:1 ein. In Hälfte zwei trafen zunächst die Gastgeber durch Leon Kern, dann die SVE II durch Marchetti Aluminium. Dann gelang den Rheinland-Pfälzern durch einen von Raphael Assibey-Mensah verwandelten Elfmeter der Ausgleich - Elversbergs Torwart Joshua Blankenburg hatte Kern gefoult. Der Aufsteiger zeigte sich jedoch unbeeindruckt und brachte in der Schlussphase den Auftaktsieg unter Dach und Fach. Zunächst tauchte in der 88. Minute Dominik Ohnholz nach Zuspiel von Marchetti frei vor dem Tor auf. Ohnholz legte quer für Wollbold, der das 2:1 für die Gäste erzielte. In der Nachspielzeit lief der Neuzugang nach einem weiten Abschlag von Blankenburg alleine aufs Gehäuse zu und vollstreckte zum 3:1-Endstand für die SVE II.

SV Elversberg II: Blankenburg - Holzweissig (67. Frank), Majchrzak, Dahl, Kerner, Darkaoui (61. Baier), Marchetti, Steinmetz, Schauer (84. Ohnholz), Wollbold, Brückner. Trainer: Marco Emich.

Tore: 0:1 Julian Schauer (30.), 1:1 Raphael Assibey-Mensah (75., Foulelfmeter), 1:2 Marvin Wollbold (88.), 1:3 Marvin Wollbold (90.). Zuschauer: 150. Schiedsrichter: Arianit Besiri .