Kolumne Olympia vor der Haustür Die Sportwelt ist zu Gast – und die SZ mittendrin

Saarbrücken · Die heiße Phase in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele hat begonnen. Sportlerinnen und Sportler aus aller Welt sind zu Gast in Saarbrücken. Die SZ begleitet sie auf dem Weg nach Paris hautnah vor Ort.

 Das Team der SZ-Sportredaktion im Olympia-Büro am Sportcampus. Hinten, von links: Teamchef Mark Weishaupt, Patric Cordier, Stefan Regel und David Benedyczuk. Vorne, von links: David Hoffmann und Kai Klankert.

Das Team der SZ-Sportredaktion im Olympia-Büro am Sportcampus. Hinten, von links: Teamchef Mark Weishaupt, Patric Cordier, Stefan Regel und David Benedyczuk. Vorne, von links: David Hoffmann und Kai Klankert.

Foto: Thomas Wieck

Paris ist allgegenwärtig am Sportcampus Saar. Wo auch immer das Auge hinblickt, an den Olympischen Spielen kommt es nicht vorbei. Seit Mitte Juni sind erste Sportler, Trainer und Betreuer aus aller Welt zu Gast im Saarland. In dieser Woche hat nun die heiße Phase am Sportcampus begonnen. Hier – knappe zwei Zugstunden von der französischen Hauptstadt entfernt – bereiten sich die Athleten auf den Höhepunkt ihres Jahres, vielleicht sogar auf den Höhepunkt ihrer gesamten sportlichen Karriere vor.

Noch nie war Olympia dem Saarland so nah. Deswegen hat die Sportredaktion der SZ am Montag auch ihr eigens für die Pre-Camps organisiertes Büro am Sportcampus bezogen. Wir wollen sehr von den kurzen Wegen profitieren und unseren Leserinnen und Lesern die Sportler aus aller Welt vorstellen. Wie erleben sie die letzten Tage vor den Sommerspielen? Wie nehmen sie das Saarland, seine Gastfreundschaft und die Bedingungen am Sportcampus wahr?

Weltverbands-Präsident Boris van der Vorst in Saarbrücken

Wir blicken in den nächsten Tagen vor allem auf das Pre-Camp der Boxer. Athleten aus Indien, von den Philippinen, aus Irland, den USA, Australien, der Mongolei, Belgien, Tadschikistan, Finnland, Norwegen, Kanada, Dänemark und Aserbaidschan verteilen sich auf zwei Hallen und trainieren gefühlt rund um die Uhr. Darunter Gold-Kandidatinnen wie die Irin Kelly Harrington oder die Kanadierin Tammara Thiebeault.

Auch die einzigen deutschen Olympia-Teilnehmer Maxi Klötzer und Nelvie Tiafack sind in Saarbrücken. Am Donnerstag ist sogar Weltverbands-Präsident Boris van der Vorst für eine Pressekonferenz mit anschließendem Sparring von Olympia-Teilnehmern vor Ort. Die SZ-Sportredaktion ist mit dabei.

Marvin Seidel holt sich am Sportcampus den Feinschliff für Olympia

Auch werden wir erzählen, warum beim Training der nigerianischen Basketball-Nationalmannschaft in der Bogenhalle die Luft gebrannt hat. Wir begleiten das Badminton-Doppel Mark Lamsfuß und Marvin Seidel auf dem Weg zurück auf den Court. Wird Lamsfuß rechtzeitig fit für Paris? Daran hängt auch der Lebenstraum des St. Ingberters Seidel.

Seidel ist übrigens der einzige der acht für Paris qualifizierten Saar-Athleten, der sich tatsächlich am Sportcampus den Feinschliff für die Sommerspiele holt. Der Lebacher Moritz Reichert macht mit der Volleyball-Nationalmannschaft zum Länderspiel gegen Brasilien (21. Juli, Sportcampus) immerhin noch einen kurzen sportlichen Abstecher in die Heimat. Kontakt zu den Saar-Athleten halten wir dennoch – und berichten, wie die Tage bis Paris laufen.

In dieser Ausgabe spricht der Saarlouiser Handballer Marko Grgic über seine Sensations-Nominierung und Radsportlerin Lisa Klein über die zwischenzeitliche Furcht, gar nicht nach Paris fahren und ihren Titel mit dem Vierer verteidigen zu können.

Nur einen vermissen wir aktuell am Sportcampus: Sportvorstand Johannes Kopkow. Er hat gemeinsam mit Vorstandskollege Joachim Tesche Wort gehalten, die Hermann-Neuberger-Sportschule fit für Paris gemacht und Athleten aus aller Welt hierher geholt. Eine überragende Leistung. Jetzt ist die Sportwelt zu Gast in Saarbrücken, aber Kopkow überraschend im Urlaub in Kroatien.