| 22:43 Uhr

Sané, Gnabry&Werner
Drei „Mopeds“ reichen nicht: Löws Umbruch bleibt kompliziert

Leroy Sané (r) zieht ab und trifft zum 2:0 gegen die Niederlande. Foto: Marius Becker
Leroy Sané (r) zieht ab und trifft zum 2:0 gegen die Niederlande. Foto: Marius Becker FOTO: Marius Becker
Gelsenkirchen. Nach einem Jahr wie im falschen Film steht Regisseur Joachim Löw mit seinem abgestürzten Nationalteam vor einem komplizierten Neuaufbau 2019. Von Jens Mende und Arne Richter, dpa

Das letzte Kapitel gegen Holland offenbarte noch einmal das Dilemma: Deutschland hat einige Trends im Weltfußball verschlafen - und das ist nun auch mit radikalen Veränderungen in der Elitemannschaft des DFB nicht im Eiltempo aufzuholen. „Eine junge Mannschaft braucht manchmal eine solche Erfahrung, um es in Zukunft besser zu machen“, kommentierte Bundestrainer Löw das ernüchternde und zugleich Mut machende 2:2 gegen aufstrebende Niederländer zum Abschluss eines insgesamt desolaten Länderspiel-Jahres 2018.


Löws Kurs-Korrektur erst rund vier Monate nach den WM-Qualen von Russland zeigte in den jüngsten drei Spielen in Frankreich (1:2), gegen Russland (3:0) und nun gegen den Erzrivalen Oranje zwar erste positive Wirkungen. Doch das neue Konzept des WM-Titeltrainers von 2014 ist - naturgemäß - noch unausgereift. Allein die Dynamik der drei jungen Stürmer Leroy Sané, Serge Gnabry und Timo Werner reicht nicht, um im Turbo-Tempo in die Weltspitze zurück zu sprinten.

„Da denkst du, du bist im falschen Film“, sagte Thomas Müller nach seinem 100. Länderspiel-Einsatz zum Fünf-Minuten-Rückschlag in Gelsenkirchen. Der reichte, um den Holländern noch zwei Tore durch Quincy Promes sowie Virgil van Dijk sowie den Gruppensieg in der Nations-League-Gruppe A1 zu schenken. „Vielleicht passt das ganz gut zu diesem Jahr 2018“, bemerkte Müller. Die knapp 30 Minuten als unglücklich agierender Einwechselspieler machten den 29-Jährigen zum 14. Mitglied des exklusiven „Clubs der Hunderter“ im deutschen Fußball.



Sein Jubiläum konnte Löws schwächelnder Tore-Garant nur bedingt genießen. „Ich bin hergekommen, „um das Spiel zu gewinnen und das Glücksgefühl des Sieges zu erfahren“, meinte Müller. Das Sieggefühl hatten die deutschen Nationalspieler 2018 nur viermal, dafür setzte es gleich sechs Niederlagen. Eine solche Bilanz gab es unter Löw nie zuvor. In der Nations League muss das DFB-Team dazu als siegloser Gruppenletzter aus der Top-Gruppe eins in Division zwei absteigen. Bei der Auslosung zur EM-Qualfikation findet man sich nur in Topf 2 wieder und könnte am 2. Dezember in Dublin einen Hochkaräter als Kontrahenten erwischen.

„Man hat gesehen, dass es geht. Aber am Ende haben wir uns nicht belohnt“, sagte der Leipziger Werner, einer der drei „Mopeds“ im neuen Offensivkonzept des Bundestrainers. Den Begriff hatte Ex-Weltmeister Mats Hummels nach der 0:3-Hinspielblamage vor einem Monat in den Niederlanden und vor dem 1:2 in Paris geprägt - und da noch die gegnerischen Stürmer gemeint.

Die Moped-Rolle übernahmen dieses Mal bis zu ihrer Auswechslung die Torschützen Werner (9. Minute), Sané (20.) und auch Gnabry. Löw verteidigte den Austausch seiner Besten: „Sie sind weite Wege gegangen, haben viele Sprints absolviert und in der Defensive gut gearbeitet. Deshalb waren sie ein bisschen müde.“

Die Entscheidung hatte auch das Trio trotz weiterer bester Torchancen vergeben - einer der großen Makel des ganzen Teams im WM-Jahr. Danach zeigte sich, dass die Balance in Löws Mannschaft noch immer nicht stimmt. Das war eine Hauptursache des WM-Debakels. „Das ist sehr ärgerlich. Es muss ein 2:0 auch mal reichen“, erklärte Ex-Weltmeister Toni Kroos: „Da müssen wir hinkommen. Hinten raus ist er für uns natürlich sehr, sehr bitter.“ Der Umbruch bleibt kompliziert.

Erst im März mit Beginn der Qualifikation für die Multinationen-EM 2020 taucht das DFB-Team wieder auf. „Wir müssen 2018 jetzt abhaken und im nächsten Jahr alles besser machen“, sagte Jungstar Werner. Allerdings lauern auch einige Gefahren. Obwohl man nun nur in Topf 2 platziert ist, wird es die meisten Spiele gegen eher zweit- und drittklassige Kontrahenten geben. Was kaum Aussagewert über eine angestrebte Titeltauglichkeit für die EURO-Endrunde haben dürfte.

„Ich habe viel mehr Positives als Negatives gesehen“, sagte Löw nach der Vorstellung in Gelsenkirchen vor nur 42.186 Fans, die trotz eines lange beschwingten und mutigen Spiels der Gastgeber wenig Begeisterung zeigten. Den Zuspruch des zahlenden Anhangs muss sich seine Mannschaft erst wieder erarbeiten. „Ich glaube nicht, dass so viele Zuschauer enttäuscht nach Hause gegangen sind. Ich habe andere Reaktionen vernommen“, bemerkte dazu Löw.

„Klar, das Ergebnis spricht jetzt nicht für uns. Da muss man die letzten zehn Minuten konzentriert und konsequent arbeiten. Aber ich glaube, wir haben schon 80 Minuten gezeigt, dass wir sehr stark sein können und Mannschaften wie Holland in arge Bedrängnis bringen können.“ Die Entwicklung mache ihm „schon viel Mut“, meinte Löw.

„Mein Gefühl ist einfach, dass wir wieder auf einem sehr guten Weg sind. Dass wir für das nächste Jahr gut aufgestellt sind. Da werden wir wieder eine gute Mannschaft auf den Platz schicken, die wieder erfolgreichen und guten Fußball spielt“, sagte der Bundestrainer. Das allerdings hatte Löw auch in diesem Jahr mehrmals versprochen.

„Wir sind selber Schuld, dass wir in diesen Schlamassel reingeraten sind“, bemerkte Marco Reus, der im Nationalteam weiter auf die ganz großen Momente wartet. Der Dortmunder sieht aber keinen Grund zum Schwarzmalen: „Wir sind immer noch Deutschland.“ Die Länderspiel-Pause tue jetzt ganz gut: „Und dann greifen wir als Team wieder an.“

Sportliche Leitung der Nationalmannschaft

Terminplan Nationalmannschaft

Spielplan Nationalmannschaft

Team hinter dem Team

Daten und Fakten zu Löw

Spielbilanz der deutschen Mannschaft gegen 91 Gegner

FIFA-Weltrangliste

Alle Infos zur Nations League

DFB-Kader

Spielplan und Tabelle der deutschen Nations-League-Gruppe

Gesamtspielplan Nations League

Statistiken zur Nations League

Die Bundestrainer und ihre Bilanzen