| 13:44 Uhr

Rennen auf dem Nürburgring
25 Kilo schwerer: Ekström will aber DTM-Führung verteidigen

Mattias Ekström muss in der Eifel mit einem deutlich schwereren Auto klar kommen. Foto: Uwe Anspach
Mattias Ekström muss in der Eifel mit einem deutlich schwereren Auto klar kommen. Foto: Uwe Anspach FOTO: Uwe Anspach
Nürburg. Vom Gewichtsnachteil am Nürburgring will sich DTM-Spitzenreiter Mattias Ekström nicht bremsen lassen. dpa

Weil die Tourenwagen-Serie trotz wochenlanger Diskussionen noch immer keinen Weg gefunden hat, die ungeliebten Zusatzgewichte aus dem Reglement zu streichen, wiegt das Auto des Audi-Fahrers am Start 25 Kilogramm mehr als das der Konkurrenten in ihren BMW. „Vor allem im Qualifying wird es extrem schwer für uns. Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich immer kämpfe und nie aufgebe. Ich komme mit 14 Punkten Vorsprung zum Nürburgring und möchte die Tabellenführung dort verteidigen“, sagte der Schwede vor den Saisonrennen 14 und 15 am Samstag (14.45 Uhr) und Sonntag (15.15 Uhr).



Der zweimalige DTM-Champion geht mit 128 Punkten in das Wochenende in der wohl verregneten Eifel. Seine beiden schärfsten Verfolger Rene Rast (114 Punkte) und Mike Rockenfeller (110) fahren auch Audi und haben ein gleich schweres Fahrzeug. Timo Glock, mit 104 Punkten auf Rang vier der Gesamtwertung, kann dagegen von einem deutlich leichteren Auto profitieren. „Ich hoffe, dass wir dort wieder ein gutes Wochenende haben und konstant punkten werden, so wie uns das in den letzten Rennen gelungen ist“, sagte BMW-Pilot Glock.

Zehn Kilo leichter als die Audis, aber 15 Kilo schwerer als die BMW sind die Autos von Mercedes. In der vorletzten Saison vor dem angekündigten Abschied macht sich vor allen der junge Österreicher Lucas Auer noch Hoffnungen auf den ersten großen Titel seiner Karriere. Er hat 29 Punkte Rückstand auf Ekström und steht in der Tabelle auf Rang sechs. „Wer am härtesten spielt und die breitesten Schultern hat, geht siegreich aus dem Kampf hervor“, sagte er vor dem Rennen auf einer seiner Lieblingsstrecken.