| 13:28 Uhr

Sternstunde
Hingsen und Abele begeistert von Zehnkampfkönig Mayer

Kevin Mayer bejubelt seinen neuen Zehnkampf-Weltrekord. Foto: @ffathletisme/Europa Press
Kevin Mayer bejubelt seinen neuen Zehnkampf-Weltrekord. Foto: @ffathletisme/Europa Press FOTO: @ffathletisme
Talence/Berlin. Jürgen Hingsen war baff und von Kevin Mayer total begeistert. Noch am Tag nach dem Coup staunte der letzte deutsche Zehnkampf-Weltrekordler über den ersten Franzosen auf dem 9000er-Gipfel. Von Ralf Jarkowski, dpa

„Wahnsinn! Der Hammer! Respekt und Bewunderung. Was er da für ein Ding rausgehauen hat - das ist eine andere Welt“, sagte der ehemalige Weltklasse-Leichtathlet der Deutschen Presse-Agentur. „Der hat ja den alten Weltrekord von Ashton Eaton förmlich pulverisiert“, meinte der Duisburger. Und das Fachblatt „L'Équipe“ schwärmte: „Ein verrückter Rekord“.


Fast auf die Minute genau sieben Stunden nach dem Marathon-Weltrekord von Eliud Kipchoge in Berlin sorgte Mayer im südwestfranzösischen Talence für die nächste Sternstunde der Leichtathletik. Beim Mehrkampfmeeting holte sich der 26-Jährige mit fabelhaften 9126 Punkten den Weltrekord: Um 81 Zähler überflügelte er US-Star Eaton.

Mayer ist erst der dritte Allrounder nach Eaton und dem Tschechen Roman Sebrle, der die 9000-Punkte-Schallmauer überwand. Sein Triumph dürfte ihn für den Blackout in Berlin mehr als versöhnt haben. Denn bei der EM war der Weltmeister bereits nach der zweiten Disziplin ausgeschieden - nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung. „Ich habe lange Zeit auf diesen Moment gewartet“, gestand Mayer, der als erster Zehnkampf-Weltrekordler aus Frankreich in die Annalen eingeht. „Für solche Momente leben wir, einfach unglaublich“, sagte er.



„Eaton und Mayer stehen ja beide für den neuen Zehnkämpfer-Typus“, erklärte Hingsen. „Kevin verkörpert diese neue Generation: Er ist drahtig, schnellkräftig und unglaublich bewegungsorientiert“, meinte der 60-Jährige, der bis 1984 als bis dato letzter Deutscher den Weltrekord hielt. Hingsens 8832 Punkte sind sogar 34 Jahre später noch deutscher Rekord.

Europameister Arthur Abele, in Talence mit 816 Punkten (!) Rückstand Zweiter und damit Gesamtsieger der „Combined Events Challenge“, war auch auf der Heimfahrt noch in Hochstimmung. „Diese Leistung von Kevin, die war unglaublich, einfach brutal. Er ist ein Wahnsinnstyp! Er hat in jeder Disziplin performt, von A bis Z“, meinte der 32-Jährige aus Ulm. Aber: „Ich kann mir schwer vorstellen, dass er diese Punktzahl noch einmal übertreffen kann.“

Dies ahnt vielleicht auch Mayer selbst, denn er sagte: „Jetzt muss ich mir andere Ziele setzen. Ich habe Lust, Olympiasieger zu werden.“ In Rio de Janeiro hatte er vor zwei Jahren als Zweiter hinter Eaton Gold nur um 59 Punkte verpasst.

Auch Olympiasieger und nun Ex-Weltrekordmann Eaton gratulierte spontan. „Ich freue mich sehr für Kevin Mayer und noch mehr für die Zukunft des Zehnkampfs“, twitterte der Amerikaner. „Das war ein unglaublicher Beweis seiner Fähigkeiten. Je mehr die 9000 alltäglich werden, desto besser.“

Mitteilung Leichtathletik-Weltverband IAAF

Tweet Ashton Eaton

Tweet RMC Sport

Gesamtstand IAAF Combined Events Challenge

Bericht auf iaaf.org