| 23:13 Uhr

Hallenmeeting der Leichtathleten
Hochsprung-Europameister Przybylko verletzt sich

 Hochspringer Mateusz Przybylko liegt nach einem missglückten Sprung auf der Matte.
Hochspringer Mateusz Przybylko liegt nach einem missglückten Sprung auf der Matte. FOTO: dpa / Sebastian Gollnow
Sorgen um Mateusz Przybylko auf der einen, zahlreiche geknackte EM-Normen auf der anderen Seite: Die deutschen Leichtathleten haben beim IAAF-Hallenmeeting in Karlsruhe vor der Hallen-EM in Glasgow eine gute Frühform gezeigt.

Für den Wermutstropfen beim Hallenmeeting in Karlsruhe sorgte allerdings Hochsprung-Europameister Przybylko. Der enttäuschte bei seinem Wettkampf, verletzte sich dabei auch, wie er später erklärte: "Ich habe Schmerzen im Sprungfuß und befürchte, dass es was Schlimmeres ist", erklärte der Leverkusener, nachdem er bei seinem Saisondebüt nicht über 2,22 Meter und Rang sechs hinausgekommen war. Der Japaner Naoto Tobe glänzte im Badischen mit der Jahresweltbestleistung von 2,35 Metern.


Hallen-Europameisterin Cindy Roleder überzeugte über 60 m Hürden in 7,98 Sekunden. Damit musste sich die Hallenserin nur um eine Hundertstel der niederländischen Siegerin Nadine Visser geschlagen geben.

Die Ulmerin Alina Reh (8:47,40 Minuten) lief über 3000 m als Vierte persönliche Bestzeit und knackte die EM-Norm ebenso souverän wie Hanna Klein (Schorndorf) als Siebte in 8:50,57. Die zweimalige Hindernis-Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Trier) wurde Elfte in 9:03,19. Melissa Courtney (Großbritannien) siegte in Weltjahresbestleistung von 8:43,36 Minuten.



Rebekka Haase (Erzgebirge) erzielte über 60 m die deutsche Jahresbestzeit von 7,23 Sekunden, schneller waren nur die Hallen-EM-Zweite Ewa Swoboda (Polen/7,10) und die zweimalige Weltmeisterin Dafne Schippers (Niederlande/7,19).

Dreisprung-Vizeeuropameisterin Kristin Gierisch (Chemnitz) belegte bei ihrem Saisondebüt in einer starken Konkurrenz mit 14,31 m den vierten Platz und knackte damit ebenfalls die Norm für Glasgow. Der Sieg ging in persönlicher Bestleistung an die Spanierin Ana Peleteiro (14,51).

Im Stabhochsprung überbot Lisa Ryzih (Ludwigshafen) mit der deutschen Jahresbestleistung von 4,63 m die EM-Norm. Für mehr als Platz fünf reichte es beim Sieg der Kanadierin Alysha Newman (4,71) allerdings nicht.

SID mh lc

(rent/sid)