Handball: SG Flensburg-Handewitt und THW Kiel kämpfen um den Supercup

Handball-Supercup : „Das Derby ist europaweit das beste“

Der Supercup im Handball war schon immer eine reizvolle Angelegenheit. Diesmal hat das Spiel der SG Flensburg-Handewitt gegen den THW Kiel einen besonderen Hintergrund. Meister und Meisterschaftsfavorit feiern Jubiläum.

Sie sind erbitterte Rivalen, wünschen sich gegenseitig nicht immer das Beste, brauchen aber einander. Die Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt und THW Kiel feiern an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) ein Jubiläum. Das 100. Nordderby steht an – und das in einem außergewöhnlichen Rahmen: Supercup in Düsseldorf. Mit dem Duell Meister gegen Pokalsieger ist das Jubiläum pikant gewürzt.

„100. Derby – das ist schon eine Hausnummer“, sagt Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), anerkennend. „Das sind zwei Erzrivalen, die der Liga guttun.“ Es geht um den ersten Titel der Saison, um Prestige und Vorherrschaft. „Von dem Spiel haben beide schon immer profitiert. Die Fans rücken näher an ihre Teams, die Emotionen schlagen höher, neue Sponsoren werden aufmerksam“, erklärt HBL-Präsident Uwe Schwenker, selbst viele Jahre in Diensten des THW.

Auch wenn die Flensburger den deutschen Meistertitel zuletzt zweimal gewannen und den THW hinter sich ließen, in der internen Statistik beider Clubs führt Kiel mit 59 Siegen. 35 Mal haben die Flensburger gewonnen, fünf Spiele endeten unentschieden. „Die Derbys sind immer überragend. Allein die Zahl 100 ist ein Highlight. Ich war bestimmt bei 70 in irgendeiner Funktion dabei und bin sicherlich der Derby-Rekordhalter derzeit“, sagt Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt und schwört: „Das Derby ist europaweit das beste.“

Seit 1994 wird der Vergleich zwischen Meister und Pokalsieger ausgetragen. Und der Rekordmeister führt mit neun Erfolgen auch in diesem Wettbewerb. Der TBV Lemgo und der HSV Hamburg (je 4) sowie die Rhein-Neckar Löwen (3) folgen.

Mit dem Supercup wollen beide Teams einen Tag vor Beginn der Bundesliga-Saison eine Standortbestimmung vornehmen. „Das ist sicher ein guter Test. Die Vorbereitung ist vorbei, man kann eine Marke stellen und sehen, wo man steht“, beschrieb Kiels Nationalspieler Patrick Wiencek die Bedeutung des Duells. Der THW steht diese Saison unter besonderer Beobachtung. Grund: Trainer-Legende Alfred Gislason ist weg, sein Schüler Filip Jicha hat das Kommando übernommen beim dreimaligen Champions-League-Sieger. „Ich glaube, jeder, der ein Nordderby erlebt hat, weiß, worüber wir sprechen. Wir haben es immer geliebt“, sagt Jicha, der als Aktiver beim THW sieben Mal deutscher Meister war sowie je fünf Mal den DHB-Pokal und den Supercup gewann.

In der Vorbereitung haben die Kieler schon die Muskeln spielen lassen: 33:29 gegen den FC Barcelona, 34:30 gegen Paris St. Germain. Das waren zwar nur Testspiele, aber immerhin. Die Sehnsucht nach dem Titel ist groß. „Wir warten schon seit drei Jahren darauf. Jeder, der das schon einmal miterleben durfte, weiß, wie schön das ist“, meinte Wiencek.

Die Konkurrenz sieht den THW im Rennen um die Meisterschale vorn. Den Flensburgern ist das nur recht. Auch sie schieben dem Erzrivalen die Favoritenrolle zu. „Der Verlierer wird sagen, das Spiel war nicht wichtig. Der Gewinner freut sich über den ersten Titel. So ist das jedes Jahr“, sagt SG-Trainer Maik Machulla über den Supercup und setzt den Kollegen vom Rekordmeister unter Druck. „Ich bin gespannt zu sehen, was Filip schon alles geändert hat und was geblieben ist.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung