Brand sorgt sich um den Nachwuchs

Handball : Brand sorgt sich um den Handball-Nachwuchs

Der ehemalige Bundestrainer Heiner Brand sorgt sich um den Handball-Nachwuchs. „Mich erschreckt im Augenblick, wie viele junge Spieler schwer verletzt sind bei uns. Alle unsere Toptalente haben schon schwere Verletzungen gehabt“, sagte der 67-Jährige bei einer Podiumsdiskussion des Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen im nordbadischen Kronau.

Die deutschen Nationalspieler Tim Suton, der unter anderem bei der HG Saarlouis ausgebildet wurde, Simon Ernst und Sebastian Heymann laborieren gerade alle an einem Kreuzbandriss, zuvor hatte sich diese Verletzung auch schon Julius Kühn zugezogen. „Ich frage mich, was ist die Ursache? Es wäre an der Zeit, dass der Deutsche Handball-Bund und die Vereine sich zusammensetzen und überlegen, was wir mit den Jugendlichen machen“, sagte Brand: „Trainieren sie zu viel, trainieren sie zu hart? Spielen sie in zu vielen Mannschaften, weil sie in der Jugend sowie in der ersten und zweiten Herrenmannschaft spielen. Es kann so nicht weitergehen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung