Jürgen Klinsmann beim VfB Stuttgart als neue Führungsfigur im Gespräch

Hilft der Ex-Bundestrainer? : Klinsmann als neue Führungsfigur?

Ex-Bundestrainer wird beim Krisen-Club VfB Stuttgart als Hoffnungsträger gehandelt.

Ein Messias aus Kalifornien? Zweitligist VfB Stuttgart diskutiert bei der Suche nach dem neuen starken Mann mal wieder den Namen Jürgen Klinsmann (54). Nach der wegen eines ausgefallenen Wlan abgebrochenen Mitgliederversammlung und dem Rücktritt von Präsident Wolfgang Dietrich hatte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann den ehemaligen Bundestrainer als neue Führungsfigur vorgeschlagen.

Klinsmann selbst kann sich eine Rückkehr als starker Mann offenbar vorstellen. Der Bundesliga-Absteiger sei ein besonderer Verein für Klinsmann, sagte dessen Berater Roland Eitel jetzt. Wenn ihn jemand vom VfB anrufe – egal aus welchem Grund – werde er wie in der Vergangenheit auch immer ans Telefon gehen. Der gebürtige Schwabe lebt seit vielen Jahren in den USA, er spielte von 1984 bis 1989 für den VfB.

Aktuell hat Vizepräsident Bernd Gaiser Dietrichs Nachfolge an der Spitze des Aufsichtsrats übernommen. Das Gremium wählte den selbstständigen Unternehmensberater (58) bis zur Wahl eines neuen Präsidenten bei der für den 15. Dezember angesetzten außerordentlichen Mitgliederversammlung an seine Spitze. Der sechsköpfige Aufsichtsrat ist damit weiterhin handlungsfähig. Dietrichs frei gewordenen Platz im Präsidium nimmt interimsweise Hans H. Pfeifer, bisher Mitglied im Vereinsbeirat, ein. Bis Dezember führen damit Gaiser und Pfeifer die Geschäfte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung