1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

Arminia Bielefeld ist Tabellenführer und Überraschungsteam der 2. Liga

Das Überraschungsteam der 2. Bundesliga : „Harmonietorte“ Bielefeld auf Aufstiegskurs

Zwei Jahre nach dem Fast-Bankrott ist Herbstmeister Arminia Bielefeld unverhofft das Maß der Dinge in der 2. Bundesliga.

Joakim Nilsson ist heiß auf den Glühwein in Schweden, Cebio Soukou genießt den Sauerbraten seiner Oma, und Jonathan Clauss freut sich auf die traditionelle französische Küche. Den Profis von Arminia Bielefeld schmeckt das Weihnachtsfest in diesem Jahr sicher besonders gut. Herbstmeister der 2. Fußball-Bundesliga, bestes Team im Kalenderjahr – für die Ostwestfalen war 2019 ein einziger „Traum“. Und das nur zwei Jahre nach dem Fast-Bankrott.

„Wer vor zwei Jahren behauptet hätte, dass wir heute Herbstmeister sind, dem hätte ich wahrscheinlich den Puls gefühlt und gesagt: ‚Träum du mal weiter!‘“, sagte DSC-Präsident Hans-Jürgen Laufer: „Aber die Tabelle lügt ja nicht. Jetzt ist es schon auch an der Zeit, das ein wenig zu genießen.“

Damals, vor 21 Monaten, im Dezember 2017, stand die Arminia mit dem Rücken zur Wand: Ein größenwahnsinniger Neubau der Osttribüne, der 19 statt geplanter elf Millionen Euro verschlang, ein angehäufter Schuldenberg von über 30 Millionen Euro – nur durch das Bündnis Ostwestfalen, einem Zusammenschluss von Unternehmen aus der ganzen Region, die den Klub finanziell unterstützten, konnte der Verein von seinen Altlasten befreit und gerettet werden.

Diese Rettung war schließlich der Ausgangspunkt eines kaum vorhersehbaren rasanten Aufschwungs. „Im Verein ist in den letzten zwei Jahren absolute Ruhe eingekehrt“, erklärt Laufer die aktuelle Erfolgsgeschichte: „Wir haben hier aktuell eine Harmonietorte, wo jedes Tortenstück dazu beiträgt, dass es so schön ist.“

Tatsächlich kann Bielefeld nach einer Halbserie mit nur einer Niederlage sogar davon träumen, dass es noch schöner wird. Im kommenden Sommer winkt nach elfjähriger Abstinenz die Rückkehr in die Bundesliga. „Wir freuen uns über das, was wir bis jetzt erreicht haben. Auch weil wir genau wissen, woher wir kommen“, sagte Laufer: „Aber die Herbstmeisterschaft ist im Prinzip noch nichts.“

Auch mit vier Punkten Vorsprung auf die Topfavoriten VfB Stuttgart und Hamburger SV und mit sieben Zählern Abstand zu Rang vier verbieten sich die Ostwestfalen, in Euphorie auszubrechen. „Ich fände es übertrieben und deutlich verfrüht, schon den Rathausbalkon für eine eventuelle Aufstiegsfeier zu reservieren“, sagte der 71 Jahre alte Präsident, der auch bei einem Bundesliga-Aufstieg keine finanziellen Risiken mehr eingehen möchte.

Großen Anteil am derzeitigen Erfolg hat auch Trainer Uwe Neuhaus. Seit dessen Amtsantritt im Dezember 2018 holte nur Rekordmeister Bayern München im deutschen Profifußball mehr Punkte. In dieser Spielzeit stellt die Arminia den besten Angriff der 2. Bundesliga und blieb die komplette Hinserie auswärts ungeschlagen. Fabian Klos und Andreas Voglsammer bilden das beste Sturmduo der Liga und waren an 32 der 35 Saisontore direkt beteiligt.

Mit weiteren Treffern an diesem Samstag beim Gastspiel in St. Pauli (13 Uhr/Sky) könnten sie die Aufstiegsträume weiter reifen lassen. „Es wäre ein krönender Jahresabschluss, dort etwas mitzunehmen“, sagte Laufer: „Wenn wir das hinkriegen, ist Weihnachten noch schöner als ohnehin schon.“