Toni Kroos unterschreibt bei Real Madrid neuen Vertrag bis 2023

Fußball : Kroos wird bei Real Madrid Teil des Neuaufbaus sein

Nationalspieler unterschreibt neuen Vertrag bis 2023.

Erst eine Pleite mit Pfeifkonzert, dann die erfreuliche Nachricht der Vertragsverlängerung: 24 Stunden nach dem blamablen 0:2 im letzten Ligaspiel gegen Betis Sevilla verkündete der spanische Rekordmeister Real Madrid die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem deutschen Nationalspieler Toni Kroos um mindestens ein Jahr. Der Weltmeister von 2014, der am Sonntag auf der Bank saß und eine schwache Saison spielte, unterzeichnete einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2023. „Das ist ein besonderer Tag für mich. Ich bin sicher, dass wir in den nächsten vier Jahren viel Erfolg haben werden“, sagte der 29-Jährige am Montag.

Nach der Katastrophen-Saison der Königlichen kam die schnelle Verlängerung überraschend. Denn Kroos stand nach übereinstimmenden Medienberichten auf der Liste der sogenannten „Unerwünschten“, die verkauft werden sollten. In einer am Montag veröffentlichten Online-Umfrage der Zeitung „Marca“ sprachen sich 75 Prozent von rund 230 000 Lesern für eine Trennung von dem Ex-Bayern-Profi aus. Kroos suchte nicht nach Ausreden: „Diese Saison hat keiner von uns sein Top­niveau erreicht, auch ich nicht.“

Real hat eine der schlechtesten Spielzeiten der 117-jährigen Clubgeschichte hinter sich. Der Rückstand auf Erzrivale und Meister FC Barcelona, der acht der letzten elf Liga-Titel gewann, war am Ende mit 19 Punkten so groß wie noch nie seit der Gründung der Liga im Jahr 1929. Nach Medienberichten sind die Wechsel des belgischen Chelsea-Stars Eden Hazard (100 Millionen Euro) sowie des serbischen Sturm-Juwels Luka Jovic von Eintracht Frankfurt (60 Millionen) so gut wie perfekt. Real soll außerdem an den Franzosen Paul Pogba (Manchester United) und Ferland Mendy (Olympique Lyon) sowie am Dänen Christian Eriksen von Tottenham Hotspur sehr interessiert sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung