1. Sport
  2. Fußball

SVE patzt gegen gegen Aufsteiger FC Bayern Alzenau

Sechs-Tore-Spiel : SVE patzt gegen gegen Aufsteiger FC Bayern Alzenau

Die SV Elversberg hat am Samstagnachmittag mal wieder im eigenen Stadion gepatzt und kam gegen Aufsteiger FC Bayern Alzenau nicht über ein 3:3 hinaus.

Dabei kassierte die SVE erst in der vierte Minute der Nachspielzeit den 3:3-Ausgleich. Und das, obwohl Elversberg über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft war. Horst Steffen nahm zwei Tage nach der Verpflichtung beide Neuzugänge mit in den Kader. Torhüter Jan-Ole Sievers und Stürmer Vincent Boesen saßen auf der Bank. Sinan Tekerci saß nach überstandener Oberschenkelprellung genau wie Manuel Feil ebenfalls auf der Bank. Für Feil spielte Nico Karger von Beginn an auf der rechten Seite.

Die wohl größte Änderung bei der SVE war aber Eric Gründemann im Tor. Der 22-Jährige ersetzte Frank Lehmann, der sich am vergangenen Wochenende beim 4:2-Sieg gegen die TSG Hoffenheim II schwer am Sprunggelenk verletzte und auf unbestimmte Zeit ausfällt. Gründemann musste am Samstag im Stadion an der Kaiserlinde in der elften Minute zum ersten Mal eingreifen. Nach einem Schuss von Nils Fischer aus 18 Meter rutschte Gründemann der Ball über die Hände und schlug zum 0:1 unter der Latte ein. Es war einer von ganz wenigen Lichtblicken der Alzenauer.

Die SV Elversberg war mal wieder gnadenlos überlegen und vergab reihenweise Großchancen. In der 21. Minute rappelte es aber zum ersten Mal im Tor der Gäste. Nach starker Vorarbeit von SVE-Kapitän Luca Dürholtz schob Eros Dajac den Ball mit viel Übersicht aus 14 Metern zum 1:1 in die Maschen. Zwei Minute vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Israel Suero einen Handelfmeter zum 2:1 für die SVE. Eine knappe Führung, die eigentlich hätte 5:1 oder 6:1 ausfallen müssen. Nach der Pause ging der Einbahnstraßen-Fußball weiter. Robin Fellhauer köpfte knapp über das Gästetor (50.) und Nico Karger schoss knapp drüber (63.). Dann kam zur Abwechslung mal Aluminium ins Spiel. Karger schoss in der 66. Minute aus zehn Metern an den Pfosten und Kevin Koffi köpfte zwei Minuten später aus zwei Metern an die Querlatte.

Die katastrophale Chancenverwertung wurde natürlich prompt bestraft. Gästestürmer Fischer lief bei einem Konter alleine auf das SVE-Tor zu und tunnelte Gründemann zum 2:2 (74.). Es scheint, als wenn die SVE genau diese Rückschläge in dieser Situation braucht. Denn nach dem Ausgleich klappte es plötzlich – und wie. Der eingewechselte Boesen erzielte mit seinem ersten Ballkontakt das 3:2 für die SVE (76.). Es roch nach der Entscheidung, zumal die SVE auch in der Schlussphase noch Großchancen zum 4:2 hatte. Doch es sollte nicht sein. Nach einem Eckball in den Schlusssekunden schoss Marcel Wilke das 3:3 für den FC Bayern Alzenau.