Verbansdlga Nordost: Schwarzenbach trifft auf Spitzenreiter

Verbansdlga Nordost : Schwarzenbach trifft auf Spitzenreiter

In der Fußball-Verbandsliga kämpft Jägersburg 2 in Hangard um seine vermutlich letzte Chance, den Anschluss in der Tabelle zu halten.

In der Fußball-Verbandsliga Nordost kommt es für das Schlusslicht FSV Jägersburg II am Sonntag um 15 Uhr zu einem echten Abstiegs-Endspiel. Sollte die Elf von Trainer Peter Eiden beim Vorletzten SVGG Hangard verlieren, dürfte der Klassenverbleib bei dann 13 Punkten Rückstand auf Rang 15 wohl nicht mehr zu realisieren sein.

Ob dieser 15. Tabellenplatz am Ende überhaupt zum Ligaverbleib ausreicht, steht nicht einmal fest. Zunächst einmal muss abgewartet werden, ob der Vize-Meister sein Relegationsspiel gegen den Zweiten der Verbandsliga Südwest gewinnt. Umgekehrt würde ein Jägersburger Sieg noch einmal den zumindest leichten Anschluss ans hintere Tabellenmittelfeld bedeuten.

Bereits eine halbe Stunde früher kommt es zum Kreis-Derby zwischen dem Tabellensiebten SV Schwarzenbach und Spitzenreiter SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. „Die Gäste sind in diesem Spiel absoluter Favorit. Mit Peter Rubeck haben sie einen Trainer, der in der Liga jede Mannschaft und jeden Spieler kennt. Dennoch haben wir gezeigt, dass wir auch von so starken Mannschaften nicht unterschätzt werden dürfen. Vielleicht können wir ja den Tabellenführer etwas ärgern“, hofft der Schwarzenbacher Trainer Jan Berger.

Rubeck erwartet in Schwarzenbach einen stark motivierten Gegner. „Es will jede Mannschaft gegen ein Team, das 13 Mal in Serie nicht verloren oder elf Mal in Folge gewonnen hat, natürlich gewinnen. Ich denke, dass wir die letzten Wochen bewiesen haben, dass es schwer ist, gegen uns zu spielen“, erklärt Rubeck. Es gelte, trotz des klasse Punkteschnitts weiterhin konzentriert zu bleiben.

Ebenfalls am Sonntag um 14.30 Uhr empfängt der Tabellenzehnte SV Rohrbach die auf Rang drei platzierte SG Marpingen-Urexweiler. „Wir bekommen momentan viele Sachen nicht wie gewünscht auf die Reihe. Ich bin derzeit absolut nicht zufrieden. Wenn wir uns nicht steigern, bekommen wir auch auf unserem Hartplatz gegen Marpingen Probleme. In der Tabelle ist die Luft nach hinten ganz dünn geworden“, sagt der Rohrbacher Spielausschuss-Vorsitzende Renzo Ortoleva. In kämpferischer Hinsicht sei dem Team nichts vorzuwerfen, aber spielerisch laufe es momentan nicht.

Der Zweite SV Bliesmengen-Bolchen hat bereits am Samstag um 16 Uhr den Achten FC Palatia Limbach zu Gast. „Limbach ist ein richtig schwerer und stets unangenehmer Gegner. Die Stimmung ist klasse“, sagt Mengens Spielausschuss-Vorsitzender Stefan Ruppert. Und Limbachs Trainer Patrick Gessner meint: „Für uns ist es unterm Strich zum jetzigen Zeitpunkt zu wenig. Die letzten drei Heimniederlagen gab es gegen Mannschaften, für die es unten oder oben um etwas ging.“ Seine Mannschaft würde sich derzeit einfach nicht belohnen. Der Wegfall von Akteuren im Spiel oder auch Training dürfe keine Ausrede sein. „Nun wird es von unserer Tagesform abhängen, wie wir das Spiel in Mengen gestalten. Fakt ist, dass wir an uns glauben. Wir wollen maximal unangenehm sein, Zweikämpfe gewinnen und uns auf einfache Dinge besinnen. Und wenn die Möglichkeit besteht, werden wir zuschlagen“, betont Gessner.

Mehr von Saarbrücker Zeitung