1. Sport
  2. Fußball

Reinhold Beckmann zu Geisterspielen der Bundesliga

Reinhold Beckmann zum Bundesliga-Comeback : „Wir werden überraschende Ergebnisse bekommen“

Der Fußball-Experte und Sportmoderator Reinhold Beckmann (64) begrüßt den Wiederanpfiff in der Bundesliga. Die Spieler hätten nun eine besondere Verantwortung. Nach der Zwangspause werde es kuriose Spielszenen geben, so Beckmann im Gespräch mit unserer Redaktion.

Herr Beckmann, am 16. Mai rollt in der Bundesliga wieder der Ball. Eine richtige Entscheidung?

Beckmann: Ja. Es ist eine gute Entscheidung. Aber die Bundesliga bekommt mit diesem Privileg auch eine große Verantwortung. Sie muss beweisen, dass ihr 41-Seiten-Konzept wirklich funktioniert.

Kritiker sagen, der Fußball erhält in der Corona-Krise eine Extrawurst. Ist da was dran?

Beckmann: Das kann ich absolut nachvollziehen. Fußballer gehören nicht zu den Geringverdienern in unserer Gesellschaft - und andere müssen zuhause bleiben. Das ist es, was viele als Ungerechtigkeit empfinden. Deswegen darf der Neustart auch kein Flop werden.

Warum hat es die Liga so eilig?

Beckmann: Die Liga weiß, dass sie ihre Geschäftssituation bald nicht mehr beherrschen kann. Am 30. Juni laufen zahlreiche Spielerverträge aus. Bis dahin muss die Saison abgeschlossen sein. Ansonsten werden die Spielerberater anklopfen und erhebliche Forderungen stellen. Nach dem Motto: Mein Spieler hat kein Vertrag mehr, was wollt ihr ihn überhaupt noch einsetzen? Was bekommt er denn dafür? Das muss man wissen, daher die Eile.

Die DFL erwartet jetzt Disziplin. Haben Hertha BSC und das Kalou-Video nicht belegt, dass man darauf nicht bauen kann?

Beckmann: Kalou ist 34 Jahre alt. Er ist ein nachdenklicher Spieler. Umso mehr war ich überrascht, dass er überhaupt nicht ahnte, was er damit anrichtet. Und wieder einmal hat Hertha BSC das größte Fettnäpfchen in der Bundesliga für sich beansprucht. Ich hoffe, dieses Video hat etwas Gutes und zeigt den Spielern in den anderen Kadern, wie ernsthaft sie jetzt mit der Gefahr umgehen müssen und welche Verantwortung sie haben. Ansonsten könnte der Wiederanpfiff zum Debakel für die Liga werden.

Wird der Fußball denn nach der Zwangspause anders werden?

Beckmann: Ich glaube, wir werden am Anfang kuriose Spielszenen mit vielen kleinen Schrittfehlern sehen. Das Grundgefühl Fußball wird einigen Spielern vielleicht nicht mehr so ganz geläufig sein.

Also könnte die Saison anders verlaufen als vor Corona erwartet?

Beckmann: Das sehe ich so. Alle Vereine müssen noch lernen, was es bedeutet, ohne diese Woge von den Tribünen Fußball zu spielen. Es wird Neuentdeckungen geben und Mannschaften, die besser mit der Situation umgehen als andere, die eigentlich sportlich stärker sind. Wir werden überraschende Ergebnisse bekommen.

Und am Ende werden die Bayern wieder Meister?

Beckmann: Ich fühle mich ja selber schwach bei diesem Gedanken. Aber der Kader ist großartig und die Bayern haben in den letzten Wochen durch ihre Vertragsverlängerungen auf Bestandwahrung gesetzt. Das ist beispielhaft gewesen. Deswegen: Ja, am Ende werden die Bayern wieder Meister.

Hagen Strauß

Korrespondent • Redaktion

Tel.: +49 (30) 22 62 02 30 • Fax: + 49 (30) 22 62 02 31 • Mobil: +49 (171) 833 34 40

H.Strauss@sz-sb.de

Anhänge

msg-28589-1.txt - Messagetext (text/plain)

msg-28589-2.html - Messagetext (text/html)