1. Sport
  2. Fußball

Portugiese Joao Felix steht bei Finalturnier der Nations League im Fokus

Fußball : Ein Zahnspangenträger steht im Fokus

Beim Finalturnier der Nations League wird das 19-jährige Supertalent João Félix für Portugal debütieren.

Ein Schlaks mit Zahnspange macht nicht nur die Teenies in Portugal verrückt. 19 Jahre ist João Félix jung, seine Frisur und seine elegante Ballbehandlung erinnern an den Brasilianer Kaka, er jubelt wie Kylian Mbappé, wird mit Cristiano Ronaldo verglichen – und obwohl er noch kein A-Länderspiel bestritten hat, könnte Benfica Lissabon mit Leichtigkeit 100 Millionen Euro Ablöse für ihn einstreichen.

Real Madrid und Manchester United liefern sich ein Wettbieten um den Wunderknaben, auch Juventus Turin, Manchester City und Bayern München haben ihn auf dem Zettel. Benfica allerdings will mit seinem Juwel schnellstmöglich verlängern. Wohl nicht zuletzt, weil Félix’ bis 2023 laufender Vertrag „nur“ mit einer Ausstiegsklausel über 120 Millionen Euro versehen ist.

„Er ist ein Jahrhunderttalent. Portugal darf sich glücklich schätzen, wieder solch einen Spieler zu haben. Er wird dem Land noch viel Freude bereiten“, sagte Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter zuletzt, nachdem das Supertalent aus Viseu den Hessen im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League einen äußerst schmerzhaften Abend beschert hatte. Drei Mal traf er beim 4:2 im Duell der Adler-Clubs. Spätestens seit diesem 11. April ist João Félix in aller Munde.

„Welche Entscheidungen er auf dem Platz fällt, ist absolut erstaunlich, hervorragend, allerhöchstes Level“, sagte sein Jugendtrainer João Tralhão und lobte auch die Mentalität des Spielers: „Er arbeitet hart, hört zu und ist ein Wettkampftyp.“ Auch der frühere Nationalstürmer Nuno Gomes ist voll des Lobes: „Jedem ist klar, dass er ein außergewöhnlicher Spieler ist. Er ist bereits ein Star, trotzdem ist er schüchtern und bescheiden geblieben.“

Dabei kam Félix, der am liebsten direkt hinter dem Mittelstürmer wirbelt, quasi aus dem Nichts. Bis Anfang Januar fristete er unter Benfica-Trainer Rui Vitória ein Reservistendasein, in den Champions-League-Gruppenspielen gegen Bayern München stand er nicht einmal im Kader. Im Januar wechselte Benfica den Trainer. Unter Bruno Lage war die Nummer 79 plötzlich Stammspieler – und führte die Mannschaft mit insgesamt 24 Torbeteiligungen zum 37. Meistertitel.

Bei der Final-Endrunde der Nations League in Portugal kann es zur nächsten Krönung kommen. Im ersten Halbfinale an diesem Mittwoch (20.45 Uhr/DAZN) in Porto gegen die Schweiz wird fest damit gerechnet, dass Nationaltrainer Fernando Santos Félix debütieren lässt. Die Schlagzeilen, wenn Portugals neuer Hoffnungsträger an der Seite des alternden Cristiano Ronaldo (34) aufläuft, kann sich jeder ausmalen.

Im zweiten Halbfinale am Donnerstag in Guimarães begegnen sich England und die Niederlande. Das Finale ist am Sonntag in Porto (jeweils 20.45 Uhr).