Neuer FCK-Trainer Schommers holt bei seinem Debüt immerhin einen Punkt

Fußball : Schommers holt bei seinem Debüt immerhin einen Punkt

FCK spielt 1:1 gegen Magdeburg. Kuriose Szene in Halle.

Kaiserslauterns neuer Trainer Boris Schommers hat bei seinem Debüt in der 3. Fußball-Liga eine deutliche Leistungssteigerung seiner neuen Mannschaft erfreut aufgenommen. „Wir wollten stabil gemeinsam verteidigen, was dieser Mannschaft in den letzten Wochen nicht immer gelungen ist“, sagte der Nachfolger von Sascha Hildmann nach dem 1:1 gegen Absteiger 1. FC Magdeburg. Hildmann hatte nach der herben 1:6-Pleite am vergangenen Wochenende beim SV Meppen den Trainerstuhl räumen müssen.

Florian Pick brachte die Pfälzer am Samstag vor 19 316 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion in der 63. Minute sogar in Führung, doch Tobias Müller glich für den Zweitliga-Absteiger noch aus (78.). „Ich glaube, das 1:1 ist leistungsgerecht und für uns ein ordentlicher Startpunkt“, sagte Schommers im Hinblick auf die kommenden Wochen. Als 15. rangiert Kaiserslautern nach neun Spieltagen vorerst nur knapp vor den Abstiegsplätzen. Die Hoffnung, die 3. Liga nach oben zu verlassen, scheinen sich aber auch in dieser Saison nicht zu erfüllen. Am kommenden Wochenende geht es beim TSV 1860 München weiter.

Deutlich besser verlief die Saison bisher für den Halleschen FC. Zum ersten Mal in seiner Drittliga-Geschichte ging das Team von Trainer Torsten Ziegner als Spitzenreiter in einen Spieltag, mehr als ein 2:2 sprang im Heimspiel gegen Preußen Münster jedoch nicht heraus. Kuriose Szene: Halle hatte die Auswechslung des Ex-Elversbergers Jan Washausen, der für Terrence Boyd kam, noch gar nicht abgeschlossen. Trotzdem gab Schiedsrichter Michael Bacher das Spiel frei, und die Gäste nutzten den folgenden Angriff zum Ausgleich. „Am Ende des Tages gibt es viel Diskussion um den Schiri, aber wir spielen anderthalb Stunden Fußball. Das müssen wir vorher klären“, sagte Boyd.

Mehr von Saarbrücker Zeitung