Bundestrainer Löw fehlt in der EM-Qualifikation, Sorg übernimmt

EM-Qualifikation : Pause für Löw, Sorg übernimmt

Fußball-Bundestrainer fehlt wegen einer Sportverletzung in der EM-Qualifikation.

Der Nachricht von der Klinik-Einweisung des Bundestrainers folgte sofort die Entwarnung von Joachim Löw selbst. „Ich fühle mich schon wieder ganz gut, muss mich aber in den nächsten vier Wochen noch ein bisschen schonen“, erklärte Löw in einer DFB-Mitteilung zu seinem Ausfall für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Weißrussland und Estland. Die Nachwirkungen eines Sportunfalls, bei dem eine Arterie gequetscht wurde, führten zu Löws Klinik-Aufenthalt.

Assistenztrainer Marcus Sorg soll am 8. Juni in Borissow gegen Weißrussland und drei Tage später in Mainz gegen Estland als Chef auf der Bank sitzen. Der 59-jährige Löw sieht durch seinen Ausfall keine Probleme. „Ich bin in ständigem Austausch mit meinem Trainerteam. Marcus Sorg, Andy Köpke und Oliver Bierhoff haben im Zusammenspiel viel Erfahrung. Wir werden diese kurze Pause gut überbrücken“, übermittelte Löw.

Interimschef Sorg war nach dem WM-Debakel 2018 mit dem erstmaligen Vorrunden-Aus eines DFB-Teams zum ersten Assistenten von Löw ernannt worden. Der langjährige Co-Trainer Thomas Schneider ist seit Russland als Scout für Löw unterwegs. Der 53 Jahre alte Sorg war im Sommer 2014 in das Trainerteam der A-Mannschaft gerückt.

In der Vorbereitung soll es keine Änderungen geben. Das 22-köpfige Aufgebot trifft sich am Sonntag im niederländischen Venlo, um sich auf den Länderspiel-Doppelpack zum Saisonabschluss vorzubereiten. Torwart Marc-André ter Stegen (Knieprobleme) und Mittelfeldspieler Toni Kroos (muskuläre Probleme) fehlen. Sie wollen ihre Blessuren auskurieren und dann optimal in die Vorbereitung auf die EM-Saison 2019/20 starten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung