Jägersburg erwartet schweren Gegner Herrensohr

Fußball-Saarlandliga : Jägersburg erwartet schweren Gegner

In der Fußball-Saarlandliga geht es für die Nordhomburger am Samstag gegen den Tabellenzwölften SV Saar 05 Saarbrücken. Mit ihm hat das Team von Tim Harenberg zuletzt keine guten Erfahrungen gemacht.

In der Fußball-Saarlandliga grüßt der FSV Jägersburg von der Tabellenspitze aus. Die Mannschaft von Trainer Tim Harenberg hatte sich am vergangenen Samstag zu Hause verdient mit 3:1 gegen den 16. TuS Herrensohr durchgesetzt. An diesem Samstag gastieren die Nordhomburger um 15.30 Uhr beim auf Rang zwölf platzierten SV Saar 05 Saarbrücken. Der ehemalige Regionalligist ist noch nicht richtig in der neuen Saison angekommen – bislang gab es für die 05er jeweils einen Sieg und eine Niederlage sowie zwei Unentschieden. Etwas kurios ist auch das bisherige Torverhältnis von 2:3. Die Jägersburger trafen indes bei drei Gegentreffern bereits zehn Mal ins gegnerische Netz hinein. „Ich gehe von einer richtig schweren Aufgabe für uns aus. Wir haben ja auch beim Sparkassen-Cup in Großrosseln gegen sie verloren“, sagt Harenberg.

Es war das Duell um Platz drei. Tim Schäfer hatte den FSV mit 1:0 in Führung gebracht (65.). Elf Minuten danach gelang Jannick Schliesing der Ausgleich. Fast postwendend ließ Alexander Schmieden für die Harenberg-Elf das 2:1 folgen. Kristzian Gaal-Szaba (82.) sowie Christian Hertel (83.) drehten schließlich für Saar 05 den Spieß um. „Das ist eine Mannschaft, die versucht, Fußball zu spielen. Ihre Spieler bewegen sich im Spielaufbau sehr gut. Vom Kader her wird es bei uns gegenüber der Partie gegen Herrensohr kaum Veränderungen geben“, verrät der FSV-Trainer. Steven Labisch, der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlte, kehrt wieder in den Kader zurück. Dagegen muss Florian Hasemann aufgrund von muskulären Problemen passen.

Die zweite Mannschaft des FC Homburg wartet noch auf ihren ersten Saisonsieg. Den soll es nun für die Grün-Weißen am Sonntag um 15 Uhr im Heimspiel gegen das noch punktlose Schlusslicht FC Reimsbach geben. Zuletzt hatten sich die Homburger beim Tabellendritten VfL Primstal ein 0:0 erkämpft. Homburgs Trainer Andreas Sorg geht trotz der Favoritenstellung gegen Reimsbach keineswegs von einer leichten Aufgabe aus. „Wir dürfen uns nicht zu sehr unter Druck setzen. Wir müssen es konzentriert angehen. Die Reimsbacher sind nicht ohne Grund aufgestiegen und hatten bislang auch knappe Ergebnisse“, meint Sorg.

In personeller Hinsicht muss der Homburger Trainer auf Michael Müller (Muskelbündelriss) verzichten. Der 20-Jährige wird wohl einige Wochen ausfallen. Tim Schneider kann nach auskurierter Grippe wieder mitwirken. Und Jonas Spang hat inzwischen auch seinen Urlaub beendet.